Frühlingsgedichte ✓ Gedichte zum Thema Frühling

Pusteblumen im Frühling

Das Wiedererwachen, der Neubeginn- in Gedichten zum Thema Frühling geht es oftmals darum. Hier finden Sie die schönsten Frühlingsgedichte klassischer und moderner Autoren.

empfohlene Frühlingsgedichte
von Joseph Freiherr von Eichendorff
von Friedrich Adler
von Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem
neue Frühlingsgedichte
von Elmar Vogel
von Olaf Senger
von Ingeborg Henrichs
die schönsten Frühlingsgedichte
von Annelie Kelch
von Monika Laakes
von Volker Harmgardt
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 273 Texten in dieser Kategorie
von Annelie Kelch

Steilküste,
Das schroffe Kliff …
Und wie im Kindertraum
Findest du deine kleine Schwester:
Die verlassene Muschel,
Sand im offenen Aug …

Gegenwart pur –
Im spröden Licht der Binsen,
Ungeschönt –…

von Volker Harmgardt

M a g i s c h e r F r ü h l i n g -
die zarten Blätter flüstern
eine kurze Zeit.

von Monika Laakes

Jetzt
spür' ich die Stille
mit all meinen Sinnen.
Der Tag schenkt Milde,
verspricht ein Gelingen
von lichten Momenten
meiner Gedanken.
Sie fließen erst zäh,
jedoch ohne Schranken
durch…

von Annelie Kelch

Über lichtzarte Pusteblumen, die
durch dunkle Tage schweben,
gießt sich die Regenrinne des Aprils.
Ich möchte mir ein Seidenkleid
aus veilchenblauen Sternen weben ...
und weiß doch längst: Die Sonne legt
sich…

von marie mehrfeld

Statt nur zu träumen vom Glück erhoffter Zeit,
verklärt durch Bilder der Vergangenheit,
will ich das Jetzt, den Augenblick genießen,
blicke nach draußen, sehe Gräser sprießen

und wie am Himmel Wolkenberge ziehen,

von Annelie Kelch

O Frühling, wie du uns zum Leben erweckst!
Knospe um Knospe treibst du voran,
wirfst deine Netze ins Meer, dass die
Fische springen, ruderst die Sonnenkähne
an Land und wir vertrauen wieder den
Wellen unserer Gefühle…

von Annelie Kelch

Frühjahr ganz nah –
und mein Lieb in der Ferne
trägt wieder die leichten
Schuhe ... die leichten Schuhe
jener Liebe, die von Angesicht
zu Angesicht heiß und
viel zu schnell entflammt.

Irgendwann –…

von marie mehrfeld

Türen offen gelassen,
Kleider kreuz und quer,
von mir gestreckt die Füße,

und die Ohren pfeifen wieder,
was quillt da durch Fensterritzen,
dem Missmut, der Unlust zum Trotz,

kriecht über den hölzernen…

von Monika Laakes

Da steht er
als begoss'ner Pudel
nach Tagen voller Übermut.

Wie flirrend er
Küsse verteilte, der Beau,
er tat es allzu gut.

Jetzt hält er sich
im Hintergrund versteckt,
sein Lächeln ist im…

von Annelie Kelch

A ch, mein Frühling, trotz der kalten Nächte bricht dein milder
B lütenzauber durch die nassen kahlen Zweige ...
C horgesang auf uns herab - vom Himmel tönt es wilder:
D unkle Winterszeit, nun spute dich und geh' zur Neige!…

von Sigrid Hartmann

Das Laub hat ihren Schlaf bewacht
In vielen dunklen Stunden
Die endlich überwunden
Vergangen ist des Jahres Nacht

Von einem warmen Sonnenstrahl
Geweckt am frühen Morgen
Sind sie nicht lang verborgen

von Sigrid Hartmann

Es hüpfte heut ein Sonnenstrahl
am frühen Morgen durch das Tal.
Kam zu dem Bach und sprang hinein,
der Bach, der glänzt in seinem Schein.

Das sah ein Vogel, der rief laut:
„Der Frühling ist’s, der sich getraut!…

von Annelie Kelch

Ich schrieb mich zwischen Deich und Wasser in die Welt ...
Das Leuchten jener Tage ist noch lange nicht dahin.
Mein Leben war geprägt von Sonne, Fluss und Sternenzelt,
Und jedes fremde Schiff, das elbwärts glitt, blieb mir im…

von Annelie Kelch

Dornen: Sie blühen
Auf der Schwelle
Zur Einsamkeit,
Zerreißen dein Herz
Und du musst weinen.

Weine nur, liebes Herz,
Solange du weinen
Musst; aber kehr
Niemals um, blick
Nicht zurück ...…

von Angélique Duvier

Wonach ich mich sehne,
ich weiß es genau,
mein Herz führt Regie
und meine Seele tanzt,
im Rhythmus seines Schlages,
webt aus Erinnerungen,
mit goldenen Fäden,
ein schillernd Gewand.

von Annelie Kelch

Der Frühling kommt – und geht ...
wie junge Liebe, die noch auf dem Prüfstein steht.
Ich denke oft an meine Heimat im April:
Die Wiesen lagen meist verlassen brach und vogelstill.
Und unter grauen Himmeln
schien der…

von Else Lasker-Schüler

Daß du Lenz gefühlt hast
In meiner Winterhülle,
Daß du den Lenz erkannt hast
In meiner Todstille. –
Nicht wahr, das ist Gram
Winter sein, eh der Sommer kam,
Eh der Lenz sich ausgejauchzt hat.

O, du!…

von Sigrid Hartmann

Ich kann’s nicht verstehen,
er will uns nicht hören!
Wir läuten und läuten,
doch er lässt sich nicht stören!

Er döst vor sich hin
als wenn’s Januar wäre,
als drückte der Schnee noch
mit all seiner…

von marie mehrfeld

Starkes
junges Grün
verdrängt letzten Schnee.
Sonnenstrahlen wecken alle Sinne.
Freude.

Meisen
picken Kerne
auf der Fensterbrüstung.
Noch sind Nächte frostig.
Bald!

Narzisse,

von Soléa P.

Zartes Blättchen am Rosenbaum
ein Hauch von Frühling traut sich hervor
sah es gestern… war kein Traum
der laue Winter es herauf beschwor.

Amseln begrüßen den frischen Morgen
zwitschern… lassen Kind mich sein

von Angélique Duvier

Ein Tag wie Seide,
milde die Nacht,
spürt ihr es?

Das Licht glänzt golden,
leuchtet für uns,
seht ihr es?

von Ingeborg Henrichs

Frühlingsfreudenzeit
Frostige Schatten weichen
Im lichtwarmen Sein

von Ella Sander

weiße hyazinthe, blühst um deinetwillen.
ließt dich von deiner himmelmutter wecken,
als sie, mit ihrer warmen hand, das bett,
in dem du friedlich schliefst, berührte.

so weilst du nun, umhüllt von ihrer hellen
wärme…

von Angélique Duvier

Wir hören uns das Wildtosen des Meeres an,
bis es leis flüsternde Geschichten erzählen kann.

Dann klettern wir zum Regenbogen empor
und locken Bilderreihen der Wolken hervor.

Mein Herz ist von Liebe übergossen,
so…

von Annelie Kelch

Lieber Mai,
neigst dich hernieder
so sanft in meine Träume
und zu den lichten Weiden.
Zärtlich wie eine Schwalbe
fällt mein alter Deich in den
Frühling: ein Umhang aus
grüner Seide, geglitten von

von Flora von Bistram

Dunstig schleicht im frühen Grau
heller Nebel durch die Felder,
legt sich als gereifter Tau
auf die Wiesen und die Wälder.

Sonne leckt das kühle Nass,
streichelt mit den warmen Händen
Äste, Blätter, mattes…

von marie mehrfeld

dein blick zurück in gestrige zeiten
vergessenen glücks in dir verborgen
lässt träumen die weiten vertreiben die
sorgen und leiden das suchen der

wege im atmenden morgen die selig
keiten der lieben von gestern im…

von Annelie Kelch

Das Glück der fröstelnden Braut
im Blitzgewitter vorm Holstentor

Das Glück uralter Bäume im Frühlingskleid -
unterm kritischen Mondgesicht

Das Glück unserer Herzen in den Baumrinden
lebt auf - wir schauen wieder…

von Eva Klingler

Barfuß durch die Wiesen rennen
ein Gefühl nicht zu benennen

Mit den Zehen Löwenzahn zupfen
ein paar seiner Blätter
dem Salat noch rupfen

Ganz flach auf den Boden sich drücken
die Blumen nur im Geiste…

von Angélique Duvier

Frühlingswind zieht durch erste Blüten,
haucht leichte Duftwogen zu mir.
Sanft wie Deine Blicke!

Vögel singen im Geäste,
klingen leis durch die Lüfte.
Süß wie Deine Worte.

Bienen beginnen zu schwirren,

von Heinrich Heine

II.

In dem Walde sprießt und grünt es
Fast jungfräulich lustbeklommen;
Doch die Sonne lacht herunter:
Junger Frühling, sey willkommen!

Nachtigall! auch dich schon hör’ ich,
Wie du flötest seligtrübe

von Willi Grigor

Uller gibt sich jetzt geschlagen,
eisig-raue Winde weichen.
Laue haben nun das Sagen,
wehen fort des Winters Leichen,
machen Wald und Flur bereit
für des Lebens Jahreszeit.

Freya wandelt durch die Auen,

von Ingeborg Henrichs

Frühlingsfeuer schmelzen Winterherzen
Seelenfrost taut ab
Fließt, noch müde, mit
In neu erwachter Lebensglut
Hin zu den süßen Sommerfreuden
Und zu Herbstes Zeiten der Vollendung.
Ach, wie gut die Natur uns doch…

von Annelie Kelch

Der kalte Wanst des Winters platzt aus allen Nähten;
im dünnen Laub von gestern nistet farbenfroh der Lenz:
Neues keimt auf, ein letztes Totes löst sich auf beim Jäten;
der Kranich kehrt zurück aus seiner Winterresidenz.

von Annelie Kelch

Losgelöst –
Von den Possen des Winters ...
So lief ich über den Deich,
An dessen Hängen noch
Am Morgen zuvor ein Neuschnee
Seine Flügel ausgebreitet hatte,
Als wolle er dort verweilen bis
Zum Tag des…

Seiten