Frühlingserwachen

von Willi Grigor
Mitglied

Uller gibt sich jetzt geschlagen,
eisig-raue Winde weichen.
Laue haben nun das Sagen,
wehen fort des Winters Leichen,
machen Wald und Flur bereit
für des Lebens Jahreszeit.

Freya wandelt durch die Auen,
weckt des Lebens Lustbarkeiten.
Hochgefühle sich nun stauen,
stimulieren Fruchtbarkeiten.
Leben es im Frühling spürt,
was dem Lebenden gebührt.

Pflanzen treiben neue Triebe,
Farben ihre Schönheit zeigen.
Allerorten blüht die Liebe,
Sehnsucht zeigt der Paare Schweigen.
Amor schon im Baume sitzt,
eifrig seine Pfeile spitzt.

© Willi Grigor, 2017
Jahreszeiten

Uller - Wintergott in der nordischen Mythologie
Freya - Göttin der Liebe und der Fruchtbarkeit in der nordischen Mythologie
Amor - kennt jeder

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

23. Mär 2017

Das ist ja ein ganz wunderschönes Gedicht, Willi. Ich wollte grad anfragen, wer Uller ist, den du dann erklärt hast. Eine Neuschöpfung des Frühlings ist dir mit diesem Gedicht gelungen.

LG Annelie

24. Mär 2017

Liebe Annelie,
danke für deine liebenswerte Worte.
Ich wünsche dir einen wunderschönen Frühling.

Willi

24. Mär 2017

Danke Willi, dir und deiner Frau und Enkelin auch einen wunderschönen Frühling dort im hohen, herrlichen Norden.

LG Annelie