unterwegs im englischen garten

Bild von Perry
Mitglied

auf der x-brücke bläst mir der frühe wind ins gesicht
es ist nicht die zeit um in erinnerungen zu verharren
jetzt heißt es den blick wieder nach vorne zu richten

am chinesischen turm setze ich mich unter die bäume
stelle mir vor wie die puppen der miniermotte mit
den sonnenstrahlen aus ihrer winterruhe erwachen

der tisch wird zur anklagebank für alles zurückliegende
doch im entenvolierbach treibt die schuldigkeit davon
ich erkenne im schaum des weißbiers einen freispruch

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

16. Mär 2020

Der Leser kriegt die Motten nicht -
Denn gut gefiel ihm Dein Gedicht!
(Frau Krause lobte stark den Schluss -
Er sei fürwahr ein schönes Muss ...)

LG Axel

16. Mär 2020

Hallo Axel,
Frau Krause scheint in diesem Fall,
wie ein Stern (hagelvoll) im All.
LG
Manfred

Hallo Monika,
manchmal kann man sich das Leben auch schön trinken. :)
LG
Manfred

20. Mär 2020

Hihi, wenn DAS ginge,
mit dem Schaum,
ein schöner, leichter Traum!
Doch immer gibt es eine Schlinge.

20. Mär 2020

Hallo Uwe,
"Schaum" drüber, dann sieht die Welt gleich wieder schöner aus.
Schade, dass Alkohol nicht vor Corona schützt, sonst wären Biergartenbesuche etc. erlaubt. :)
LG
Manfred