Das gelbe Laub erzittert

von Heinrich Heine
Bibliothek

XII.

Das gelbe Laub erzittert,
Es fallen die Blätter herab.
Ach! alles was hold und lieblich
Verwelkt und sinkt ins Grab!

Die Wipfel der Bäume umflimmert
Ein schmerzlicher Sonnenschein;
Das mögen die letzten Küsse
Des scheidenden Sommers seyn.

Mir ist als müßt’ ich weinen
Aus tiefstem Herzensgrund –
Dies Bild erinnert mich wieder
An unsre Abschiedstund.

Ich mußte dich verlassen
Und wußte du stürbest bald.
Ich war der scheidende Sommer,
Du warst der kranke Wald.

Veröffentlicht / Quelle: 
Heinrich Heine: Sonntagsblätter, hrsg. von L.A. Frankl, Jg. 6, Nr. 37, Wien 12. September 1847, S. 480
Scan von »Das gelbe Laub erzittert« aus den Sammelhandschriften / HHP Uni Trier

Video:

»Das gelbe Laub erzittert« in Bildern und Schrift von LichtNexus

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Mehr von Heinrich Heine online lesen