Niemals …

von Soléa P.
Mitglied

Zwei Jahrzehnte, friedlich gesonnen,
dann wurde er zum Mörder.
Zog auf Befehl in den verhassten Krieg –
knallte auf alles, was sich bewegte …
so lange, bis sich nichts mehr regte.
Doch mit jedem Schuss starb auch er –
die Welt ist grausam und niemals fair.

Das Vaterland hat ihn gerufen,
ob er wollte oder nicht.
Sein Leben soll und muss er riskieren,
das ist des Mannes seine Pflicht.

Bewaffnet bis unter die weißen Zähne,
kriecht er durch Gras, Sand und Schlamm.
Der dunkle Helm, kaschiert mit Ästen,
sein Kampfanzug, Camouflage, getarnt.

Den Feind, nur ahnend, sieht ihn nicht,
kennt auch keinen Namen.
Durchs Zielrohr erspäht er dessen Gesicht,
das, wie sein eigenes, voller Todesangst ist.

Ihre Waffen sind aufeinander gerichtet –
Kugeln schwirren durch die Luft.
Zerfetzen Körper, die hofften und liebten –
und niemals wollten schießen.

Quelle: © Lupine
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Soléa P. online lesen

Kommentare

22. Sep 2018

Der Krieg vernichtet nicht nur Leben ...
auch Seelen, die es einst gegeben.
Wenn alle MännerFrauen sagen: "Nein!!!!!"
dann wird der Krieg sehr einsam sein.

Liebe Grüße, auch an die Zeichnerin,

Annelie

24. Sep 2018

Danke Annelie, hab's weiter gegeben.
Ein einsamer Krieg, das wäre fein –
Stünde Mann/Frau fürs Nein sagen ein.

Liebe Grüße zu dir nach Lübeck
Soléa

22. Sep 2018

Liebe Solea,
"Doch mit jedem Schuss, starb auch er –
die Welt ist grausam und niemals fair."

Als Kind habe ich bei Kriegsszenen, wenn ich mal versehentlich keinen Tierfilm sah, bittere Tränen geweint. Nicht nur Tränen , die den beweinten, der starb, sondern auch für den der unfreiwillig zum Täter wurde , da der Krieg ihn dazu zwang.
Du hast dies toll hier aufgegriffen und thematisiert.
Der Unsinn de Krieges, die Gewalt an der menschlichen Seele --- puh. Erdrückend.
Ein eindrucksvolles Gedicht

lG
Anouk

24. Sep 2018

Danke, liebe Anouk! Man mag ja gar nicht darüber nachdenken, das Männer in den Krieg geschickt werden um ihrem Land zu „dienen“ und ihr Leben riskieren müssen. Was lernen die Kriege von früher/heute uns? Es wird immer weiter gekämpft, irgendwo, vielleicht mal bei uns, oder auf der GANZEN Welt.

Ich grüße dich lieb und wünsche dir einen angenehmen Tag
Soléa

22. Sep 2018

Krieg macht Menschen kalt - so oder so!
(Gedicht und Bild haben Niveau!)

LG Axel

24. Sep 2018

Du hast es auf den Punkt gebracht –
Da hilft kein Wunder und keine Macht …

Liebe Grüße
Soléa

24. Sep 2018

... dem schließe ich mich an!
Marie (heute knapp an Zeit)

24. Sep 2018

… wie schön, sahst noch vorbei!

Wünsch dir einen erholsamen Abend und
liebe Grüße
Soléa

22. Sep 2018

Wir müssen wieder in den Krieg,
die Bundeswehr erkämpft den Sieg,
in Afrika und in Afghanisten
(und wo's der Despotin noch einfällt).
Am besten ist der Bürger dran,
wenn er beschießt die ganze Welt!

LG Alf

24. Sep 2018

Das alles, es ist schwer zu verstehen:
Möchte am liebsten nicht mehr hinsehen …

Liebe Grüße
Soléa