Sonntags dachte ich an gott

Bild von Uwe Kraus
Mitglied

Wie er aus den adern meines geists einstürmte
Mit pulsverbrannten wangen
Mein herz in stücke sog
Und sog aus das blut und fror das herz und
Log mein leben sei ein kontinent
In den ich schwimmen wollte
Ich glaubte ihm
Er gab die kraft
In meinen geist
Er gab das herz entzwei
Und brannte hinter ihm ein scheibengang
An den sie unser ende hoben
Und dachte er ich sei aus stahl geschnitzt
Aus mandarinen meine haut
Und in mir drinnen
Ein geist den könnt man klauben
Außen zärtlich des nachts an meinen stirnen
Den kuss ergeben
Und drinnen den verstand erzähmen.
Ich dachte wann
Gehst du aus meinem herz wann gibst du mein innres frei:
Er sagte wenn du nie mehr bei mir warst
So sei
Dann wirst du aus deim haben mich verschwimmen
Und drinnen tausend blitze glimmen
Du bist mein
Und lügst du nun mich an so zünden tausend quellen in deim geist dich an
Dass deine mandarinenhaut nach innen gärt
Und deine muskeln schlaff und tausend reizen sich vermilchen
So sei ich bins der in dir sei.

So kam es immer und nun denk ich sonntags nie mehr an gott.

© Uwe Kraus 2003

Veröffentlicht / Quelle: 
Ewu.Lution -- Apokalyptische Gedichte
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

22. Sep 2019

danke, lieber olaf.. heute haben sich wenige mit literatpro auseinandergesetzt. fände schade, wenn das forum untergeht.. es gibt fleißige schreiber und fleißige leser... ich gehöre zu den fauleren.. trotzdem interessiert mich die seite... ich schreibe gerne und hier ist ein guter platz sich zu zeigen... lg uwe

22. Sep 2019

normalerweise gehört die seite literatpro ins DLA nach marbach... meine homepage wurde da auch gelistet!