fin du théâtre

von Klaus Taumel
Mitglied

als damals der vorhang fiel
die figuren lebendig und rein
an uns wie schatten vorbeizogen
der geruch, holz und stolz
in der luft schwer blaute

unendlich dachten wir einst
wird unser stück sein
kein vorhang, keine glocke
wagen würde zu beenden

des lebens-stück
die augen-müd
wir wollten-mehr

gierig gefordert
feige verloren

Liebe

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise