Der Zwilling

von Maik Kühn
Mitglied

Saphire und Smaragde in trauter Symbiose
in deren Mitte schwarze Löcher
unschuldiger Lidschlag lädt Blicke ein zum Verweilen
dahinter lockt ehrliche Tiefe
ihre Augen

farbliche Anomalien im Dienste des Mitleids
verführen, fesseln, ziehen hinab
die Augen des Zwillings

erdbeersüße Umrahmung
sichelförmiges Strahlen
beim Öffnen der Pforte entweicht lieblicher Klang
ihre Lippen

aufgehübschte Fassaden
verbreiten stets Trübsinn, zweifelhafter Geschmack
die Lippen des Zwillings

wiegende Wellen aus klarem Gold
krönen das recht stimmige Ganze
ihre Haare

spröde Fransen aus trockenem Stroh
verwehren die Sicht, Stolperfalle
die Haare des Zwillings

die Worte des Gegenübers schmerzen in den Ohren
bohren sich durch ihre Seele, zerstören Bewusstsein
Befreiungsschlag aus Verzweiflung, der Spiegel zersplittert
ihr grauer Zwilling, ein Meer aus abertausend Scherben

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Maik Kühn online lesen