Novembermorgen

von Michael Dahm
Mitglied

Wundergrau, Du neuer Morgen,
fesselst Sonn' mit Nebelband,
will vom Herzen mir was borgen,
aus des Sommers heller Hand.

Wunderstill, Du treuer Wald,
legtest Blätterteppich mir,
nur des Spechtes Klopfen schallt
durch des Nebels graue Gier.

Oh, so trüb ist der Gedanke,
nach der Liebsten letzten Worte,
sie durchbrechen jede Schranke,
finden mich an jedem Orte …

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

25. Mär 2017

Dieses Gedicht ist auch wieder wunderschön, MIcha und (fast) perfekt, untadelig - und trotzdem poetisch ganz wundervoll.

Liebe Grüße
Annelie