Tageswalzer

Bild von Johanna Blau
Mitglied

Der Tag beginnt als Walze,
Die mich überrollt.
„Dabei ist Wochenende!“
In meinem Kopf es grollt.

Flieg im Gedankenkarussell
Zu Schnell um ab zu springen.
Zu nah, zu fern, Ich hätte so gern;
Distanz in vielen Dingen.

Doch dieser Blick und jenes Wort,
Verfolgen mich bis in die Nacht.
Nur üben kann ich, kann nicht fort,
Kopfgespinste haben große Macht.

Ich rette mich mit Dialogen.
Wie ich mich verbinde,
Mit Menschen, die mir zuflogen.
Schmerz, den ich in Gesprächen überwinde.

Nun noch das Eine:
Klärung.
Was wenn ich weine?
Fühle mich so dumm!

Was, wenn ich mich öffne,
Nur, um zu sehen, wie sich Türen schließen
Was ich mir erhoffe;
Flüsse, die wieder fließen.

Erneut gehe ich den Weg der Schwerter.
Doch diesmal halte ich sie in der Hand
Verscheuche damit die alten Wärter,
Die Gefühl einschlossen hinter einer steilen Wand.

Ich zeichne eine Tür an diese Mauer.
Die Klinke hab ich mitgebracht.
Welche Monster, welche Wunder liegen auf der Lauer?
Im Wald dahinter endet eine Schlacht.

Zu fügen, was sich Schicksal nennt.
Zu fragen, was mich damals hat gehemmt.
Zu klagen, wenn der Tag mich überrennt.
Zu hoffen, dass es nicht mehr lange brennt.

Zerklüftet und zerzaust
Reisen Riesen
Was in mir haust
Lässt Träume sprießen

Mich zu verbinden mit der Welt
Mit einem Menschen, den ich kennen will
Der Tag hat sich mit diesem Wunsch erhellt
In meinem Kopf, da wird es endlich still

JB-05-2019

Johanna Blau
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

27. Mai 2019

Ich freu mich sehr, dass es dir gefällt Axel.
Liebe Grüße, Johanna.

25. Mai 2019

Dein Gedicht berührt mich;

auch ich hätt’ gern Distanz zu jenen Dingen,
die immer wieder aus dem Lot mich bringen …

LG Marie

27. Mai 2019

Freut mich sehr zu lesen, dass es bei dir Anklang findet Marie. Danke für deinen Kommentar. Liebe Grüße, Johanna

25. Mai 2019

Was für ein gewalztes Karussell
Wo Gespinste im Gespräch
verschlossen unerschlossene
Gefühle und die Wand
Durchbrochen von der Türe
Dahinter Riesen hausen
Deren Tränen sprießen
Zur Verbindung deiner Welt
Erhellt zur Kenntnis jenes
Einen, der die Stille
Still in dir erhält
- und dazu dieser blaue See
dring(t) tief hinein...

LG Yvonne

27. Mai 2019

Wow, vielen Dank fürs Verdichten und für neue Sichten auf meine Kopfgeschichten.
Dein Kommentar hat mich sehr gefreut. Liebe Grüße, Johanna