Letzte Bitte

von Annelie Kelch
Mitglied

Über den Gräbern hängt ein tiefes dumpfes Schweigen,
die Luft ist schwer, man atmet welken Blumenduft.
Viel Brünnlein liebte ich, darüber Mücken tanzten einen Reigen,
und manche Freunde, die ich kannte, liegen schon in Grab und Gruft.

Ich stand mit Müttern, Tanten, anderen Verwandten und Bekannten
vor vielen Ruhestätten oft - auf Friedhöfen, nicht weit entfernt vom Meer,
gedachte Unbekannten, weinte mit und schleppte grüne Kannen hin und her,
schöpfte aus Wassern, über dessen Sommerhaut die Spinnen rannten.

Doch du, mein liebes Lieb', sollst keine schweren Kannen tragen,
du schleppst allein an deinem kleinen Leben hier so schwer.
Nimm meine Urne und setz dich in einen dieser schönen Speisewagen;
verstreu die Asche dann, wenn du gestärkt bist, übern stillen Elbverkehr.

niedergeschrieben am 26.02.2017, ca. 09:00 Uhr

Interne Verweise

Kommentare

26. Feb 2017

Danke, Micha; ja, friedlich und schön ... sollte jede Bestattung - vonstatten gehn.

LG Annelie