Frühherbst

von Angélique Duvier
Mitglied

Braune Blätter an den Ästen,
Sturmgepeitschter Regen,
gepaart durch kühle Lüfte.
Welke Rosen duften noch,
nach Sommerwind und Lüste.

Die frühe Eiche ist bald kahl,
trägt letzte Blattgoldblätter.
Planlos fällt ein Sonnenstrahl
und schmückt den frühen Morgen.

Auch das Vergängliche ist voller Pracht,
fühlt sich im Jetzt geborgen.
Schaumwellen schlägt das Meer,
sie tanzen mit den Winden,

diese wiegen sie hin und her,
du wirst sie nicht mehr finden.
Störche werden gen Süden fliegen
wohl ganz weit, bis nach Afrika.

Aus dem Boden steigen Düfte
und hüllen dich ins Schweigen ein.
Hagebutten, saftig herb, schmücken
nun manch Busch und Strauch.
Reife Trauben an den Reben,
warten auf die Erntezeit.

Copyright© Angélique Duvier, Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!

©Angélique Duvier

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 10,98
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 11,75
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Angélique Duvier online lesen

Kommentare

26. Aug 2016

Wenn fein der Herbst sich derart zeigt -
Scheint selbst der Sommer ihm geneigt ...

LG Axel