Wir hatten uns're Zeit

von marie mehrfeld
Mitglied

Wenn Du mich warm umfängst,
Dicht bei mir bist, mich nicht bedrängst -
Dann sag ich’s mir: Gehör’ zu Dir.

Wie Du da stehst
Wartend und ungefähr,
Und wie Du gehst,
Wie Du durch's Haar mir streichst,
Mich lieb betrachtest,
Nicht von der Seite weichst,
Mein Sein beachtest -
Das rührt mich. Sehr.

Bin zuhaus’ bei Dir.
Du gehörst zu mir.

Drei Jahrzehnte schon
Sind nun vergangen.
Oft wollt ich fort.
War auch gefangen.

Wenn’s zu Ende ist
Mit uns, wenn Du gehst,
Oder ich: Ganz allein
Wird es trostlos sein.

Wir sind uns treu geblieben.
Nur ich hab oft geklagt.
Gemurrt, gegrollt, geweint.
Wir sind in jenem Drüben
Gewiss nicht neu vereint.
Doch bin ich nicht verzagt.
Wir hatten unsre Zeit.
Haben’s mit Mut gewagt.
Und gar nichts tut mir Leid.

Buchempfehlung:

92 Seiten / Taschenbuch
EUR 9,50
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

27. Okt 2016

Es rührt mich seh, ich kann diese Gefühle sehr gut nachvollziehen.
LG, Susanna

27. Okt 2016

Danke dafür, dass du mir das so mitgeteilt hast, Susanna.
Liebe Grüße Marie

27. Okt 2016

Es berührt mich. Danke für's Teilhabenlassen deiner Sicht.

Liebe Grüße Lisi