Nachtwehen

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Die Nacht weht schon aus tiefem Schlund,
ihr Schleierwerk erfasst das Sein.
Und wir sind gleich ihr erster Fund –
geborgen, zart in Haus und Schrein!

Ein Lied hebt an und nimmt uns leicht –
es ist ganz aus der großen Schwärze,
die uns vom Weltall her erreicht …
Doch wir entzünden eine Kerze!

Drauf steht: Du, Geist, wir lieben dich, bereit,
den Abgrund noch zu überstehen!
Doch Zeichen droh‘n, als eine Gottheit –
ob wir uns einmal wiedersehen,

am Rand der Zeit, die uns so sehr besitzt,
damit wir eins mit Nächten werden –
nur auf den Anspruch „Glück“ gestützt,
das fremd und dunkel ist auf Erden?

Erfasst uns jetzt, ihr dubiosen Stunden
der feinen Angst, des Traums „Philosophie“ –
wir wurzeln letztlich im Profunden,
doch irr‘n wir uns … Sag niemals „nie“!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

28. Dez 2019

Bei „Nachtwehen“ denke ich an Nachwehen:
Wir werden sehen … wir werden sehen!

Liebe Grüße
Soléa