Meine Heimat

von Alf Glocker
Mitglied

Meine Heimat liegt sehr weit
zurück, in der Vergangenheit,
wo ich nichts wusste, klein und fein,
um nichts als nur ein Kind zu sein.

Dort gab es Räume voller Licht
und meine erste Seelenschicht
versprach mir stetig Glück und Glas:
verzerrt war mein Verstandesmaß!

Ich drehte mich dezent im Kreis –
mir selber war ich der Beweis:
das Leben ist voll Freude gut,
denn ohne Aufruhr war mein Blut!

Ich glaubte an den Kerzenschein,
daran niemals allein zu sein –
und vor dem Haus war alles bunt:
die ganze Erde reich und rund.

Als ich hinausging in die Zeit,
da wurde ich nicht recht gescheit,
denn heute ist sie mir so fern,
die alte Heimat – fremder Stern!

©Alf Glocker

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten
Anima in Ruinen - Digitale Kunst

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare