Hochsommer im Mai 18

von Monika Laakes
Mitglied

Die Sonne sprüht ihr Feuer
direkt in unser Land.
Das ist mir nicht geheuer,
wär gerne fortgerannt

in kühlere Gefilde,
sie übertreibt mal wieder,
bin nun bereits im Bilde,
sie brüllt brutale Lieder.

Doch jäh ein kleines Lüftchen,
das kommt geschwind daher,
hüllt mich in kühle Seide
und flüstert : "Bitte sehr".

So freut mich diese Bö,
die mich vom Schweiß befreit.
Schau dankbar in die Höh',
empfinde Leichtigkeit.

27.05.2018

Interne Verweise

Kommentare

28. Mai 2018

Bei mir macht Krause ständig Wind!
(Im Sommer ich das praktisch find ...)

LG Axel

28. Mai 2018

Schön sommerlich kommt Dein Gedicht daher ...
Uns wird beim Lesen leichter - ganz nebenher.

Danke für dieses leichtfüßige Sommergedicht, liebe Monika.

Liebe Grüße,
Annelie

29. Mai 2018

Oh, liebe Annelie, das tut mir wiederum gut.
Ab und zu ein wenig Leichtigkeit zu wecken,
macht mich froh, lenkt ab vom Schrecken.
Fördert vielleicht Lebensmut?

Ein Dankeschön geht an Dich!!!

LG Monika

29. Mai 2018

So bedrohlich am Anfang, so leicht am Schluss.

Liebe Grüße, Susanna

29. Mai 2018

Danke für Deine Worte, liebe Susanna. Die Seele sucht immer Schönes.

LG Monika

29. Mai 2018

Drum schwebe mit dem Lüftchen,
schaukel mit dem Wind
der Sommer steht am Anfang
an Fahrt die Hitze (vielleicht) noch gewinnt.

Liebe Grüße in Deinen Nachmittag
Soléa

30. Mai 2018

Lieben Dank für Dein schönes Schwebe-Gedichtchen, Solea. Nun liegt das Unwetter mit entsprechenden Untaten hinter uns. Puh. Und weiter geht's im Rhythmus der Natur. Da wünsch ich Dir Glück und einen entspannten Tag.

LG Monika