ma

von Alfred Krieger
Mitglied

Des dearf ma ned doa
und des ko ma ned macha!
Ma muass si' scho frag'n:
Ja – was tat'n de andern da sag'n?

Ma muass heit 'in' sei
und überall dabei!
Nur im Rud'l is ma wer,
da ko ma wer sei'!

Des muass ma g'seng ham
und des muass ma kaffa!
Da muass ma hi'renna,
wo s' alle hi'laffa!

Nur im Team, in da Grupp'n
ko ma si' entfalt'n.
Wo s' recht g'scheit daherred'n
dearf ma 's Maul ja ned halt'n!
Stell' dir vor, ma tat denka
währ'nd de ander'n beim Schmarrnred'n
si' eana Zunga varrenka!
Ja stell' dir des vor!?
Des dearf ma doch ned doa!

Wenn s' alle sauf'n, koan Alkohol trinka,
bei de Zigarett'nraucha mit a Pfeif'n rumstinka,
si' z'ruckhalt'n beim Ess'n, wenn s' alle recht fress'n,
des hoaßt ma: an guat'n Anstand vagess'n!

Bei da Feuerwehr muass ma mitmarschier'n,
in jeder Sitzung g'scheit diskutier'n,
und is ma a Luada, ob groß oder kloa,
am Sonntag, da singt ma im Kirchachor!

Dafür hat ma Di' ned großzog'n und a Buidung Dir geb'n,
dass D' glaubst, Du kannt's't führ'n so a ganz a eign's Leb'n!
Des Alloasei, des Denka, wo führt denn des hi??
Des woaß ma genau: in d'Anarchie!
………………
I hör' ma des o, nachad bin i so frei
(und ned, weil i nix d'rauf sag'n kannt)
halt i mei Mai,
denn ganz in mir d'rin, so kommt's mir halt vor,
bin i nach soichane Ratschläg' wieder schrecklich alloa.

Dafür red't ma da d'rin a koana dageg'n.
Mit mei'm eig'na Denka dearf i frei mi' beweg'n.
Ob i fliag über d'Wolk'n
oder tauch' tiaf ins Meer,
da d'rin, da bin i mei eigener Herr!
Und mei Denka – stell' da vor – des dearf da d'rinna spuin
wia a ganz a kloan's Kind, nach sei'm ureigna Wuin.

… Und des is a Freiheit, de is fei gar ned so kloa!
… Und d'rum meid' i 's Rud'l und bleib liaba alloa!

entstanden: 26.10.1985

Rezitation:

Rezitation: gesprochen am 28.7.2016
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

Alfred Krieger
28. Jul 2016

Danke Euch beiden. Ihr bestätigt mich in meiner Meinung, dass Mundart eigentlich (am besten) gesprochen und gehört werden muss, damit feinste Nuancen nicht "untergehen".
Liebe Grüße Alfred