DER MOND

von Andreas Brod
Mitglied

Aufgegangen blüht Charmeur,
dieser Erdtrabant – Farceur.
Grinsend höhnisch immerfort,
Jäger, kühner Lichterort.
Möchte nächtlich observieren,
prahlen, quälen, revoltieren,
Schlafes Träume unterbinden,
vom Weltall x-mal yoo-hoo zünden.

Abecedarius © by Andreas Brod 2011

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Andreas Brod online lesen

Kommentare

31. Okt 2019

An die Leser meiner Poesie:

Ich möchte Euch gerne wissen lassen, dass ich meinen Account hier auf LiteratPro nur einem ganz bestimmten Menschen zuliebe eröffnet habe, um so meine Poesie und Lyrik zu präsentieren und öffentlich zugänglich für Interessenten zu machen.

Mir ganz persönlich ist es vollkommen egal, wie viele Aufrufe, Kommentare oder Lesenswert ich hier erhalte. Das Präsentieren selbstverfasster Gedichte und Texte steht für mich im Vordergrund. Meine eigenen Gedichte pusche ich nicht und habe auch selbst meinem Bruder Thomas nie ein Lesenswert oder einen Kommentar unter eines seiner Gedichte gesetzt. Das könnten hier ja andere Schreiber schnell und sofort missverstehen!

Absolut befremdlich und unverständlich ist für mich das „lesenswert“ markieren seiner eigenen Gedichte sofort nach Einstellung hier auf LiteratPro. Das Selbstbewusstsein solcher User muss hier doch sehr niedrig sein.

Aus taktischen und statistischen Spielchen halte ich mich raus, ich erkenne sie aus meiner Erfahrung auf verschiedenen Plattformen im Internet viel zu schnell. Es ist einfach sehr auffällig, wenn plötzlich fünfmal derselbe Name unter „Heute meistgelesene Mitglieder“ auftaucht und die Gedichte plötzlich im Durschnitt viel höhere Aufrufe haben als alle anderen „neuen Texte“. Es ist auch sehr interessant zu sehen, wie hier in Reihe „Lesenswert“ verteilt oder auch nicht verteilt wird. Wenn dann ein Autor in der Reihe ausgelassen oder deutlich gemieden wird, ist dies mehr als ein Wink mit einem Zaunpfahl.

Jeder kann und darf selbstverständlich so handeln, wie er das für richtig hält, doch sollten einige Autoren sich dann auch nicht wundern, wenn von mir keine Rückmeldung mehr kommt. Wenn ein Gedicht von mir angeblich so toll oder zutiefst berührend ist, es aber aus taktisch und statistischen Gründen kein „lesenswert“ bekommt, weil vielleicht ein anderer (hier länger angemeldeter) User der neuen Texte über oder unter mir dann momentan ein „lesenswert“ weniger hätte, ist das für mich absolutes Kalkül und ich kann dem geschriebenen Wort keinen Glauben mehr schenken. Es zeigt mir lediglich den immensen sozialen Druck, dem manch ein User/Autor im Internet verfallen ist. Es zählt nicht der Inhalt sondern es geht wie so oft und fast überall nur noch um - mehr – noch mehr – am meisten. Das ist nicht meine Welt! Sorry! Ich stelle mich persönlich nur noch auf das Präsentieren hier auf LiteratPro ein.

In diesem Sinne Happy Poetry und weiterhin viel Vergnügen.
Andreas

31. Okt 2019

Ein Gedicht mit Gehalt zu konstruieren, beri dem die jeweils ersten Buchtsbaben dem Abc folgen – ist eine Kunst, lieber Andreas, großes Kompliment dafür ...

LG Marie.

31. Okt 2019

Ganz herzlichen Dank, liebe Marie, für deinen lobenden Kommentar und dein großes Kompliment. Ich freue mich wirklich sehr darüber.

Liebe Grüße und einen schönen Abend
Andreas