An Dich

Bild von Horst Fleitmann
Mitglied

Es war heut' Nacht so still um mich,
wenngleich ich Dich so nah gespürt
und irgendwann da haben sich
unsere Seelen sanft berührt.

Du warst mir nah, Du und die Sterne,
als mir der sanfte Abendwind
von Dir erzählte, in der Ferne,
in Stunden die mir heilig sind.

Du bist mir lieb und so vertraut...
Der Wind weht leis' durch zarte Zweige.
Ich fühle dass der Morgen graut,
denke an uns, die Zeit...  und schweige.

Dann wird es still um mich - und Du...
hältst, wie der Traum, mich noch gefangen.
Der Tag erhellt sich und im Nu
ist aller Zweifel fort... vergangen.

© Horst Fleitmann, 2020

Mehr von Horst Fleitmann lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

15. Okt 2020

Lieber Horst, werter Poetenfreund,

glücklich die Frau, der diese so derart tiefen, gefühlvollen Zeilen gelten!

Mit lieben Grüßen in Deinen Abend und einem Hoch der Lyrik zu Dir!
Uschi