Dezember

von Alf Glocker
Mitglied

Die Regenfälle geh’n als Schnee,
die Stunden als Versprechen nieder –
vor den Fenstern steht die Nacht!
Geborgenheit und Kanapee,
geistlich klingen manche Lieder –
Wunder sind jetzt selbst gemacht!

Aus dem Umkehrschluss der Reue
formt sich bald ein frommes Leben –
es entsteht wohl aus dem Kümmern
um das angestrebte Neue.
Möge es sich bald ergeben –
eisig kalte Sterne schimmern.

Wege führen uns in Kreisen,
die fest angelegt erscheinen –
wie die ungestellten Fragen,
deren Tiefen uns beweisen,
was wir überhaupt nicht meinen –
über Dächern hängt ein Klagen.

Eingeschlossen in der Kälte
sehnt das Herz sich nach den Spuren –
die der Frühling einmal bringt.
Aber noch nicht in der Bälde,
denn der Augenblick stoppt Uhren –
wenn die bleiche Sonne sinkt.

©Alf Glocker

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

10. Dez 2014

Fantastische Zeilen und dazu das passende Foto!
Gefällt mir wirklich sehr gut!
Liebe Grüße,
Angélique