FAUNA

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Faun war fatal faul!
Jener Faun – er hieß „Paul“ –
Der hatte keinen Bock!
Das als Faun! Welch Schock!

Ein Faun – der ist (zumeist)
Bocksfüßig. (Und Wald – Geist…)
Von „Geist“ bei ihm gar keine Spur!
Nur bockig war er – von Natur…

(Ein Faun soll doch so triebhaft sein?
Finden Frauen Faune fein?
Wobei als tückisch sich erweist –
Manch ein Traktor „Faun“ ja heißt….)

[Es haute unser fauler Faun
Heute keine Frau vom Zaun!
Unser Faun – ganz offenbar:
War nur Faun B – und nicht Faun A!]

Buchempfehlung:

258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,49
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

06. Feb 2015

Da er schon keinen Bock mehr hat
und es zudem an Geist ihm mangelt,
hängte des "N" er auch gleich ab,
hat - langsam - sich ein "L" geangelt.
Jetzt lebt er schläfrig seinen Traum
und hängt als Faultier faul im Baum.

(ICH hab' den Daumen brav gehoben -
nicht so der Kommentator oben!)

06. Feb 2015

Hat man zu einem Faun Vertraun?
Oder soll man ihn verhaun?
(Mal schaun...)
LG Axel

06. Feb 2015

Tja, Axel, da hast Du mit Deiner Idee vom Faun ja wieder was angerichtet!
Kaum gelesen, beschäftigt es mich; schon war die Moritat gedichtet ...
http://www.literatpro.de/gedicht/die-moritat-vom-faun