Haushaltsstöhnen

von * noé *
Mitglied

Ich bin schon arg mitgenommen:
Wie soll ich es hinbekommen,
all das Viele noch zu tun?
Drängt es mich doch, jetzt zu ruhn -
im Moment nur zu bewegen,
die Hände in den Schoß zu legen ...

Ist der Berg so übergroß,
liegen sie da gut, im Schoß.
Den Anfangsfaden nähm' ich her,
wenn ich wüsste, wo er wär',
doch ist das Knäuel so "verfilzt,
dass jede Lust bei mir hinschmilzt.

Und ich lasse mich verführen
zum hier Sitzen, Meditieren,
ja, die Arbeit wächst sich groß,
mit den Händen in dem Schoß ...
Ach, ich wünschte mir schon sehr
eine Haushaltshilfe her!

Denn - so wurde mir beschrieben -,
dann bleibt wirklich nichts mehr liegen!
Die "Hilfe" kommt. Wenn man das weiß,
wächst unerklärlich auch der Fleiß,
die gute Ordnung fortzuführen -
man will sich schließlich nicht blamieren ...

© noé/2015 Alle Rechte bei der Autorin

Da schreib' ich doch lieber ein Gedicht ... oder so ;o))

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 9,79
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

26. Jul 2015

Solch Alltagskram macht öfter Frust!
In Phasen schwindet Arbeits - Lust...
(Nicht JEDE Hilfe hilft. Mitnichten!
Auf Krause sollte man verzichten...)

LG Axel