Im Sand

Bild von noé
von * noé *
Mitglied

In den Tiefen und Höhen, den träumenden,
meines nächtlichen Schauen und Seins,
in den Meeresschleiern, den schäumenden,
sind wir gänzlich, mit Haut und Haar eins.

Alles trennend-verhindernde Störende
ist schlichteinfach nichtexistent,
nur das Zugehörigkeit Nährende,
wie es die Liebe nun einmal kennt.

Mit den Vögeln zusammen durchstoßen wir
steigend und fallend die Wolkenschicht –
der Himmel ist unser neues Revier,
und Seelen fliegen ohne Gewicht.

Dann tauchen wir ein in dieses tiefe Meer,
wir spür'n nicht den kleinsten Widerstand,
und bis zu unserer Wiederkehr
verströmen wir uns prickelnd im Sand ...

noé/2017

Interne Verweise

Buchempfehlung:

Image of Stille, die bedroht mich nicht ...: Mein Almanach - Das zweite Halbjahr 2015
Autor: noé
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (2016)
Binding: Taschenbuch, 236 pages

Kommentare

20. Mär 2017

Nicht in den Sand gesetzt, jenes Gedicht:
Poetisch schön es Bilder spricht ...

LG Axel

Neuen Kommentar schreiben

Dichtung aus der LiteratPro-Bibliothek