Konstellationen im Äther

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Ein Mond und ein Stern fliegen
durch den Morgen in der Nacht
und die krummen Balken biegen
sich im Netz der Niedertracht,
doch in des Paradieses Höhen
kann man die Erlösung sehen.

Einmond und Einstern segeln
aus der Dunkelheit zum Tag
und die Feudalherren flegeln,
wie der Mob vom alten Schlag,
der vor tausend Jahren lebte –
gierig wie auf Wolken schwebte.

Mond und Sterne werden bleich.
Hässlich, hinter Zelt und Matten,
unten, in dem Erdenreich,
tummeln sich die wilden Ratten –
und sie lassen gar nichts gelten,
leben in den Einweg-Welten …

Sonne, Mond und Sterne tauchen
in ein Zerrbild aus Vernichtung,
wo die Menschen Lügen brauchen,
ohne Anstand, für die Dichtung,
die verrückt zum Himmel schreit:
„Leute lacht, es ist so weit!“

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

15. Sep 2020

...und dabei ist zu beachten:
„Bitte auf den Abstand achten.“

Liebe Grüße
Soléa

15. Sep 2020

auf jeden Fall ist das geboten...
Dies raten uns nicht nur Despoten.

LG Alf