Papillon

von Michael Dahm
Mitglied

Papillon

Papillon,Du Luftikus,
liessest den Wind Dich tragen,
aus einer Raupe Lebensfluss,
hinein ins neue wagen.

Wie gern die Menschen Raupen wären,
-und schälten sich ans Licht,
ihr Leben würde sie nicht scheren,
doch Menschen könn`das nicht ...

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

08. Jul 2015

Manch einer sollt' mal Raupe wagen!
(Statt ewig Raute nur zu tragen...)
[Doch Dein Gedicht - mit hellem "KLING!" -
Tanzt leicht - wie bunter Schmetterling...]

LG Axel

09. Jul 2015

Ja manche schälen sich heutzutage wegen der Schönheit ohne Frage, jedoch dies flattern geht doch noch nicht, so wie hier in dem Gedicht ..LG!