Pleonastisches Gedicht

von * noé *
Mitglied

Ja, leider zu meinem Bedauern
kann ich nur magisch verzaubern
und in abendlicher Dämmerung
nimmt der weiße Schimmel Schwung.
Der schwarze Rappe hat dagegen
ganz viele Sticker zum Aufkleben.

Der feuchten Schwüle ist's egal,
drückt die Fußzehe das Fußpedal.
Auf Strumpfsocken sie leise schleichen,
um PIN-Nummern abzugleichen.

Kreisrund geht die La-Ola-Welle,
teure Luxusautos beeilen sich schnelle,
ein Augenoptiker hat Glasvitrinen,
weltweit im Internet steh'n zerstörte Ruinen,
quadratische Würfel aus kaltem Eis,
ein junges Ferkel für einen alten Greis.

Mit meinen eigenen Augen sehe ich
Schießgewehre im Konterangriff.
Ergänzend hinzuzufügen,
klammheimlich sei im Training zu üben.

Mit konstanter Regelmäßigkeit
ist ein kompetenter Fachmann nicht weit.
ABM-Maßnahmen aufoktruiert
hat zu zeitlicher Verzögerung geführt.
Und dann wäre noch öffentlich publik zu machen:
Von hinten in die Hacken treten ist nicht zum Lachen!

© noé/2015 Alle Rechte bei der Autorin
Na? Wie viele Pleonasmen findet ihr?

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

21. Jan 2015

Harharr, Verlustigungsmaterial, des Morgens früh,
bringt Schenkelklopfer, ja. und wie

LG Alf

vor allem das junge Ferkel ist niedlich

21. Jan 2015

Find' leider die Pleonasmen nicht!
(Schöne Tautologien, gutes Gedicht....)
Am Zählen - bin ich arg gescheitert!
(Tenor und Mathe - das erheitert...)
LG Axel

21. Jan 2015

Echt jetzt? Schenkelklopfer? TOLL! Danke!

21. Jan 2015

Axel:
Weißer Schimmel, schwarzer Rappe,
alles geht auf meine Kappe,
Doppel-Belegung - irgendwie -
nennt man nicht nur "Tautologie".

23. Jan 2015

Lieben Dank, Angélique!