Welch kostbar Gut...

Bild von Ursula Rischanek
Mitglied

Das Wasser einem Quell entspringt
und gurgelnd leis‘ zu Tale rinnt,
als Bach sich über Wehre gießt,
zum Fluss wird und dem Meer zu fließt.

Dabei fließt ständig seine Reise,
mal plätschernd, glucksend, still und leise,
und manchmal auch mit aller Kraft,
unglaublich, was das Wasser schafft.

Seid achtsam drum, seht es als Pflicht,
den Nutzen, den Natur verspricht,
vergesst auch nie, wie wohl es tut -
Das Wasser, welch ein kostbar Gut!

© Uschi R.
(Text/Bild)

an den Ufern der Erlauf entlang, meiner neuen Heimat...
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

16. Sep 2020

Nun lieber Axel,

da magst Du wohl rechthaben.
Mit den Ressourcen wenig verantwortungsvoll und nur auf Profit gerichtet, ohne jegliche Rücksicht auf nachkommende Generationen.
Der Griff zum Wasserhahn für uns eine Selbstverständlichkeit, für wieviele jedoch oft ein rarer wertvoller Schatz!

LG Uschi

16. Sep 2020

Dein Gedicht ist wie das Wasser. Herrlich, frisch und ehrlich.
Es hat eine eigene Melodie.
Höre auf sie...
HG Olaf

16. Sep 2020

Oh welch schöner Kommentar lieber Olaf, ich danke Dir dafür!

Dem Wasser geschuldet,
war heut mein Gedicht,
ein Anliegen mir -
vergesst bitte nicht!

Der sorgsame Umgang,
sollt' werden zur Pflicht,
für jeden von uns,
auf ganz lange Sicht!

Liebe Grüße zu Dir
Uschi

18. Sep 2020

Solange sie nicht zuletzt STIRBT ...
NOCH geht es uns wasser(stands)mäßig gut, obwohl sogar in unseren Breiten der Klimawandel wandelt.
Dein Foto ist wieder mal sehr einladend!

18. Sep 2020

Da es nur eines meiner zahlreichen Hobbies ist, versuche ich tunlichst, Wort mit Bild in Einklang zu bringen. Entlang der Erlauf zu spazieren, die Kraft zu verspüren - sich dessen wieder bewusst zu werden...

Für viele ist es doch eine Selbstverständlichkeit einfach den Wasserhahn aufzudrehen, Gedankenlosigkeit und sorgloser Umgang mit unseren doch so wertvollen Ressourcen....

Die Wandlung des Wandels - einfach zurückgedacht an Kindertage, wo es noch echte vier Jahreszeiten gab, mit bezaubernden Frühjahr und beeindruckenden Herbsttagen, der unbeschwerte Sommer und der Winter der oftmals lange alles in weiße Decken gehüllt hat - etwas anders heutzutage!

Danke für Deinen Kommentar mit lieben Grüßen zu Dir!
Uschi