Moria

Bild von Angelika Zädow
Mitglied

Wie lange, Gott, wie lange
braucht das Erschrecken bis zum Schrei …

Wie lange, Gott, wie lange
braucht das Mitgefühl bis zur Tat …

Wie lange Gott, wie lange
braucht der Mensch zur Menschlichkeit …

Wie lange, Gott, wie lange
brauche ich …

In Schuld und Scham,
Asche und Rauch
vergeh’n die Worte
von gleicher Würde
und gleichem Recht

In roter Glut
schreiben die Flammen
„Unrecht“
an den Himmel

Moria

Mehr von Angelika Zädow lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

09. Sep 2020

Du sprichst es auf eindringliche Weise an, liebe Angelika, dafür danke ich Dir. Ich zitiere dazu den Innenminister von Niedersachsen: «Ich fordere die Bundesregierung und die europäischen Staaten auf, das Lager aufzulösen und die Menschen über die EU zu verteilen, damit sie dann in Europa ihr Asylverfahren durchlaufen können». Dem schließe ich mich in vollem Umfang an. Wir lassen die Schwächsten, wir lassen aber auch Griechenland im Stich. Wir schauen nicht hin und sollten uns schämen. Die europäische Flüchtlingspolitik hat auf ganzer Linie versagt.

LG Marie

LG

09. Sep 2020

Ja, liebe Marie, da stimme ich Dir voll und ganz zu. Zynisch habe ich sagen hören:"dient der Abschreckung". Und schon wieder erschrecke ich vor Eis gefrorenen Herzen.
LG
Angelika

09. Sep 2020

Taten allein tragen der MENSCHEN ewige Taten. Das ist der Preis für die Freiheit, die wir uns als Demokraten nehmen.
Demokratie war schon immer eine Angelegenheit großer Geister, sprich HUMANISTEN. Wir brauchen kein VOLK,
sondern den EINZELNEN, der nicht für jeden Scheiß nach GOTTund seinen TATEN ruft !
HG Olaf

09. Sep 2020

Lieber Olaf, genau! Der Mensch trägt Verantwortung. Bzw. er lässt selbige am Wegrand wesen... und zeigt mit dem Finger auf scheinbare Hindernisse....

LG
Angelika

10. Sep 2020

In meinen Augen fördert die Politik noch durch ihr Auftreten seit der Flüchtlings"krise" das großzügige wegschauen von zu vielen von uns. Zu sagen, die ganze EU muss helfen, um dann selbst so gut wie nichts zu tun, weil die andern nicht „mitmachen“, ist schäbig. „Wir schaffen das“, ja, bloß auf eine unmenschliche, egoistische Art und Weise. Pfui Teufel!
Griechenland und Italien, beides Länder, die finanziell nicht gut da stehen, dreht man den Rücken zu, halt Pech für sie, das sie der erste Halt der Getriebenen sind …

Sei lieb gegrüßt
Soléa

10. Sep 2020

Absolut, liebe Solea, für mich ist das Nichthandeln bzw das Wegverhandeln zum Fremdschämen!
Und dann all die Feigenblätter... brrrrrr