Hülse

von James Deahl
Aus der Bibliothek

Nach dem ersten harten Frost
betreten Bauern ihre eis´ge Scholle,
um des Jahres Futterkorn zu ernten.
Entlang den vielen unwegsamen Straßen

ziehn im trüben Nebel stampfend Pferde,
den gefror´nen Boden mit dem Eisen ihrer Hufe schlagend.
Halme rascheln, spröde durch des Schnees Aroma,
zwischen kalten Windes Zähnen.

Während langer Dämmerung
schleppen Knechte einzeln ihre Garben
zu den Scheunen, die sich rot entgegenlehnen
Erntehimmels Blutgerinnsel.

Jeden Herbst gehn Menschen schweigend
längs  zerzausten Baumbeständen,
die das Ackerland begrenzen.
Mühevoll im Schlafe träumen sie vom Maiskorn,

träumen, dass vor Frostes Einbruch
schon beherbergt ist im Herzen jedes Kerns,
trotz toter Last und jeglicher Verschließung,
eine Ähre, im Schutze  ihrer Hülse.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von James Deahl online lesen