Mythos

von Tilly Boesche-Zacharow
Bibliothek

I.

Wir leerten den Becher der Freundschaft
und fanden
auf seinem Grunde
die Liebe.
Was bliebe, wenn wir sie verlören?

II.

Wo andere zweifeln,
dürfen wir wissen.
Wo andere fragen,
erwägen,
sich vorstellen,
ward uns die Erkenntnis.

III.

Alles um mich herum
könnte ich lassen
und eingehen
in das Reich der Schatten,
weil du ein Schatten bist.
Mein eigener?
Sag, laufe ich mir nur selber nach?

IV.

Von dir angeführt zu werden, bedeutet:
von der Ewigkeit angerührt zu werden.
In deinen Armen
überwinde ich die Zeit.
Du bist die Brücke vom Hier zum Dort.
So wird das Zeitlose - ewig.

V.

Wir suchten, was wir nicht sollten
und fanden, was wir nicht wollten.

VI.

Wie lange unsere Liebe währen wird?
Bis zum jüngsten Tag.
Denn wenn unsere Liebe vorbei ist,
bricht der letzte,
der jüngste Tag an,
an dem man Gericht hält
über uns beide.

VII.

Bist du ein Phantom?
Entstanden aus meiner Sehnsucht,
aus meinem Traum?
Hüte dich, mich erwachen zu lassen,
denn dann gäbe es dich nicht mehr.
Mein Traum
kann von niemand anderem mehr geträumt
werden.

VIII.

Deine Sehnsucht
ist das Brandmal,
das mich zeichnet
und mich als dein Eigentum
ausweist.

IX.

Du sagst:
Wenn ich dir zu unbequem bin,
zieh die Konsequenz
und trenne dich von mir!

Wenn mich die Sonne blendet,
ziehe ich dann die Konsequenz
und steche mir die Augen aus,
um für immer blind zu sein?

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Tilly Boesche-Zacharow online lesen