Sich auf alten Strategien ausruhen war gestern: Bücher zum Erlernen von Pokerstrategien

07. April 2016
Altes Bild von Pokerspielern
Peeking at cards
Urheberrecht: Everett Collection

Eine Liste empfehlenswerter Pokerbücher zusammenzustellen ist nicht leicht – der Grund: der Erfahrungswert und die Interessen von Spielern sind so unterschiedlich wie Kieselsteine am Strand.

Mit einem hochspezialisierten Buch wird ein Laie nichts anfangen können – und nicht nur das. Es ist sogar möglich, dass ein solches einem Anfänger schaden kann, wenn er oder sie die Grundsätze noch nicht begreift.

Von vielen wird ein einfacheres Werk bevorzugt. Beherrscht man zumindestens die grundlegenden Strategien und Spielregeln wie die Regeln von Texas Hold’em und hat man schon erfolgreich einige Strategien angewendet und kennt sich ein wenig aus, dann gibt es so einige interessante Bücher, die zum weiteren Erfolg und zum Entwickeln des Geschicks führen können.

Super System von Doyle Brunson

Dieses Buch gilt als ein Meisterwerk und ist ein unglaublich beliebtes Buch. Der Autor, Doyle Brunson, gilt als eine Ikone in der Welt des Pokers und ist in die Hall of Fame aufgenommen worden. Er spielt auf professioneller Ebene seit über 50 Jahren Poker. Super System wurde im Jahr 1979 veröffentlicht und ist heute noch ein riesiger Erfolg. Im Buch berichten einige der besten Spieler der Welt über ihre Strategien und Verfahrensweisen. Mit dabei David Sklansky, der den Klassiker The Theory of Poker verfasst hat (später im Artikel besprochen). Einige dieser Strategien sind nun im Zeitalter des Internet Poker möglicherweise etwas veraltet, doch es ist noch immer ein wichtiges Werk, durch das man die Grundlagen des Spiels gut begreifen kann.

Im Jahr 2004 wurde dann eine Folgeversion – Super System II – veröffentlicht, worin Beiträge der nächsten Generation von exzellenten Pokerspielern wie Daniel Negreanu, Jennifer Harman und Johnny Chan enthalten sind.

Harrington on Hold’em von Dan Harrington und Bill Robertie

Dies ist ein absoluter Bestseller und deshalb aus der Liste der wichtigsten Pokerbücher nicht mehr wegzudenken. Genauer gesagt handelt es sich um eine Reihe von Büchern. Die drei Teile sind Strategic Play (2004), The Endgame (2005) und The Workbook, das im Jahr 2006 erschienen ist. Es wurden bisher zahlreiche Exemplare verkauft. Schon das erste Buch ist ein großartiges Werk und wenn es gefällt, können danach noch die anderen beiden gelesen werden. Die Bücher beschreiben Strategien und mögliche Verfahrensweisen.

Dan Harrington besitzt zwei World Series of Poker Bracelets. Harrington sagte einmal, dass viele Spieler die Strategien, die er im Buch vorgestellt hat, nun ironischerweise beim Spielen gegen ihn anwenden. Bill Robertie ist ein Schachmeister und Spieletheoretiker.

The Theory of Poker von David Sklansky

Dieses Buch darf auf keiner Liste, die Pokerbücher bespricht, fehlen. Es ist ein Klassiker und Standardwerk, das jeder professionelle Pokerspieler, der das Spiel ernst nimmt, gelesen haben sollte. Auf etwas weniger als 300 Seiten beschreibt David Sklansky Strategien zum Erlernen von Texas Hold’em. Dies ist nicht für Leser geeignet, die eine leichte Lektüre suchen, sondern eher für die, die sich dem Studium des Pokerspiels hingeben möchten. Es ist kein leichtes Buch. Da die deutsche Übersetzung viele schlechte Bewertungen erhalten hat, empfehlen wir dieses Buch, wenn möglich, auf Englisch zu lesen.

Das Buch bespricht die Grundlagen und wendet sich auch einigen mathematischen Grundlagen zu. Es gibt viele Beispiele und bespricht selbstverständlich auch Strategien und Taktiken. Obwohl es vor über 25 Jahren geschrieben wurde, ist es heute noch relevant. Wie viele theoretische Standardwerke ist es zeitlos.

David Sklansky ist ein aus New Jersey stammender US-amerikanischer Pokerspieler. Als 12-jähriger erzielte er die höchste Punktezahl bei der amerikanischen SAT-Prüfung.  

The Mental Game of Poker: Proven Strategies for Improving Tilt Control, Confidence, Motivation, Coping with Variance, and More von Jared Tendler

Dieses Buch ist ein Meisterwerk, wenn es darum geht, zu lernen, wie man seine Emotionen beim Spielen in den Griff bekommt. Es geht um das Anwenden von Bewältigungsstrategien, egal, ob alles gerade schiefgeht und die Welt um einen herum in Scherben zu liegen scheint. Es geht auch um Probleme mit dem Selbstbewußtsein, Angstbewältigung und Motivation. Außerdem wird beschrieben wie ein Spieler nach einer enttäuschenden Phase, die auf eine Erfolgssträhne folgt, die Situation zu seinen Gunsten wenden kann.

Jared Tendler ist Pokercoach, der um die 450 Pokerspieler unterrichtet, unter ihnen einige der besten Spieler der Welt. Er besitzt auch einen Psychologieabschluss. Neben dem Schreiben von Büchern betreibt er auch einen Podcast zum gleichen Thema.

Elements of Poker von Tommy Angelo

Dieses Buch, das im Jahr 2007 erschienen ist, bespricht keine gewöhnlichen Strategien, sondern konzentriert sich auf die Psychologie beim Poker. Der Autor versucht im Buch seine persönliche Erfolgsstrategie zu vermitteln. Er ist der Auffassung, dass Erfolg erzielt werden kann, wenn etwas Ungewohntes und Unvorhersehbares unternommen wird. Des weiteren enthält das Buch zahlreiche einfallsreiche Ideen, die beim Poker angewendet werden können und geht im Detail auf emotionale Schwächen ein und wie man diese überwinden kann. Das Buch ist sehr empfehlenswert und macht Spaß.

Tommy Angelo ist ein professioneller Pokerspieler, der auch Unterricht gibt. Er genießt in Pokerkreisen den Respekt seiner Mitstreiter.

auch interessant
Bild zeigt Student mit Büchern beim Lernen

Seit Jahren schreitet die Digitalisierung voran. Auf den stationäre…

Markus Vierath
Bild zeigt Walzen im Casion

Von der Geschichte- bis hin zu Buchtipps und der risikofreudigen Na…

Marc Schaffroth
eBook-Reader, Tablet oder doch lieber das gute, alte Buch

Was sind die Vor- und Nachteile von eBook-Readern, Tablets oder Büc…

Jürgen Schwansdorf
Cover von Das Supergeschlecht

Klaus Ungerer ist ein deutscher Schriftsteller, Journalist bei der…

Evelyn Schmink