Die Kröte

Bild von noé
Mitglied

Ich wüsste zu gern, welchen Blick Politiker auf sich selbst haben, wie sehen sie sich selbst?

Ich beobachte ja im Allgemeinen, dass manche vor Kraftzuwachs kaum noch gehen können, Männlein wie Weiblein; im Laufe der Zeit verlieren sie immer mehr den Kontakt zur Realität der Bürger im Bewusstsein ihrer neuerworbenen Machtfülle. Aber machen sie sich das auch bewusst? Oder wird dadurch eine Art Eltern-Gen aktiviert, durch das sie meinen, einen Erziehungsauftrag verliehen bekommen zu haben?
Denn schließlich sehen SIE ja das Große-Ganze, SIE haben den Überblick und einen Einblick in die Längerfristigkeit, die dem kurzsichtigen Bürger – selbstverständlich – verborgen bleiben muss, da ihn die grausame Realität der Politiker gründlich überfordern würde. Wenn jetzt JEDER anfangen würde zu denken ... gar nicht auszudenken!

Dass sie ebenfalls – in grauer Vorzeit – diesem Nichtdenkerpool entstiegen sind, scheint ihnen, rückblickend, wahrscheinlich eher unwahrscheinlich. Und ETWAS muss bei ihnen ja auch anders gewesen sein, denn sonst hätten sie wohl ihr Haupt nicht erhoben und von dem Vitamin B genascht, ohne das niemand je auch nur einen einzigen Schritt machen könnte.

Es gibt eine Regionen-Werbung, in der es heißt: „Das Schönste am Norden – sind unsere Seilschaften!“. Das gilt zwar in alle Richtungen, nur, dass es sich in der Politik nicht, wie in besagter Werbung, um lächelnde Kindergartenkinder handelt, die im Verbund und mit einem Seil um den Bauch auf einem Zebrastreifen die Straße überqueren.

Wie sieht sich z. B. ein Peter Altmaier, aktuell Wirtschaftsminister, wenn er aus Deutschland stammende Waffenlieferungen immer noch mit der „Landesverteidigung“ von Saudis und Emiratis erklärt – und die Augen konsequent verschließt vor deren realem Einsatz im Bürgerkriegsland Jemen? Die Wahrheit hartnäckig leugnen hilft, die Realität dauerhaft anzupassen an das, was man den Bürger glauben lassen will?

Der Bürger darf (muss) halt nicht alles wissen, zu seinem eigenen Schutz selbstverständlich, er könnte anders ja in Panik geraten … Solange er im Sandkasten der Rechten spielt, hat er keine Zeit, sich in die „richtige“ Politik einzumischen und die „ernsthaften“ Politiker haben Zeit, sich um ihre eigene Wirklichkeit zu kümmern.

Über seinen Sendungsauftrag ist sich niemand mehr bewusst als ein Politiker im Amt. Schließlich hat der Bürger ihn ja dort hineingewählt, davon ist jeder Politiker felsenfest überzeugt! Und dieses Wahlergebnis gilt auf Lebenszeit, auch das ist gewiss. Machtfülle auf Zeit … undenkbar! Das wäre ja ... wie heißt das Wort? ... Selbstbescheidung!
Das gilt allerdings für jede Parteifärbung. Der Wahlklebstoff ist permanent-resistent. Hauptsache, man bleibt am Ball, egal in welcher Position. Ein Abwinken ist undenkbar in Politikerkreisen.
Hat man einmal an dieser Kröte geleckt …

© noé/2019

Interne Verweise

Kommentare

01. Apr 2019

Weshalb man nix auf die Rolle kriegt -
Weil tumb stets die Parteisicht siegt ...

LG Axel

04. Apr 2019

Liebe * noé *, meine Zuschrift erschien mir etwas zu ausgeufert, ich habe sie gekürzt auf das, was mir wichtig ist. Ja, manche von IHNEN, aber keineswegs alle, sind eitel und spiegeln sich im Glanz der Macht, buhlen um unsere Zustimmung, weil sie darauf angewiesen sind, in Kürze wieder gewählt zu werden, da werden heikle Themen nicht angepackt, ständige lauwarme Kompromisse geschlossen. Es ist aber zu einfach, das alles den Politikern anzulasten, man muss einsehen, so ist der Mensch, ER selbst ist die Krux seiner eigenen eigentlich guten Idee der Demokratie … aber gibt es ein besseres System für uns tief im Inneren gespaltene Wesen?

LG Marie