Komische Wirklichkeiten (was das Hinkriegen betrifft)

von Alf Glocker
Mitglied

Also, wie ist das denn nun mit den Geschlechtsteilen, in einer Ehe? Gehören die allen? Das heißt: wenn einer Lust auf die Gesamtkomposition bekommt, dann bedient er sich einfach? Oder gehören sie hauptsächlich dem mächtigeren Teil?

In einer freien Gesellschaft demnach der Frau (sie ist das Lustobjekt), in einer unfreien dem Mann (er ist stärker)? Die Frau erwartet einfach, daß der Mann auf sie wartet, so lange sie will, oder der Mann schlägt die Frau, solang bis sie will?

Und wer bestimmt, wann und wie viele Kinder kommen? Nun, in einer freien Gesellschaft ist das wiederum die Frau, in einer unfreien aber ist es diesmal niemand – weil das in den Verantwortungsbereich eines fiktiven (oder fingierten) Gottes Gottes verschoben wird.

Was muss demnach eine schlaue Regierung machen, der es an Kinderreichtum im Volk mangelt, damit die Reichen nicht für Rentenzahlungen herangezogen werden werden können? Richtig! - sie muss dafür sorgen, daß die unfreien Männer der freien Frauen, durch die freien Männer einer unfreien Gesellschaft ersetzt werden. Dann wird alles gut!

Das wäre dann sozusagen ein Komplott für die Liebe, denn wenn endlich alle freien Frauen, wie auch die unfreien Männer der freien Frauen von den freien Männern einer unfreien Gesellschaft ge-schlagen (das gilt für die freien Frauen, für deren Männer gilt er-schlagen) werden dürfen, dann gibt es keine Verhütung mehr und die Geschlechtsteile können problemlos geteilt werden, im Sinne von allen, oder auch einem fiktiven (oder fingierten) Gott gehörend.

Wenn das einmal flächendeckend erledigt ist, ist die Welt der Ehe in Ordnung – nur die außereheliche Welt eben noch nicht! Denn des vielen Teilens und Teilhabens wegen, müssten dann auch viel mehr Katastrophen eintreten, damit die Früchte des Teilens (die ja einem fiktiven oder fingierten) Gott gehören, nicht sinnlos überhand nehmen. Aber das werden wir dann wohl auch noch irgendwie in den Griff kriegen...

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare