Das Ideal (eine absurde Betrachtung)

von Alf Glocker
Mitglied

Das Ideal funktioniert nach dem Ausschlussprinzip – alles, was nicht gefällt, wird von vornherein ausgeschlossen! Dazu muss ich sehr, sehr optimistisch sein? Nein, dafür muss ich den Optimismus quasi himmlisch verklären, in eine Dimension hinein verzerren, die nur in meiner Phantasie existiert! Dann kann ich betrachten …

Wenn dann irgendwo auf der Welt etwas Schlimmes passiert, sage ich einfach: Das passiert überall, doch das ist nicht die Regel! Die Regel ist das Ideal und dem Ideal frönt die Mehrheit der Menschen. Und auf einmal werden ganze Massen zu Einzeltätern, sowie große Bewegungen zu einer Ansammlung weniger Verirrter.

Die hohe Philosophie von der Würde des Menschen, nein, der Würde aller Lebewesen hat die Regentschaft über die grauen Zellen übernommen, deren Tristesse ab diesem Zeitpunkt überwältigend ist. Das Kind hält sich die Hände vor sie Augen und fragt seine Eltern: „Seht ihr mich noch?“

Oder auch: Ein geistig nicht mehr ganz im vollen Besitz seiner Kräfte befindlicher Wagenlenker biegt verkehrt in die Autobahn ein und schreit: „Geisterfahrer, überall Geisterfahrer!“ Dann wartet er selig darauf, daß der Ansturm aufhört, denn er befindet sich ja auf der unverwechselbar richtigen Spur …

Diese Einstellung begleitet ihn durch sein Dasein, das immerhin leider ohne Logik und waches Bewusstsein auskommen muss, damit die arme Seele des übersteigerten Optimisten nur ja nicht verletzt wird. Das könnte eventuell schwere Schäden nach sich ziehen und eine ärztliche Behandlung erfordern.

Allerdings hat so ein Individuum, so ein wunderbar für sich selbst geretteter Mensch, einen gewaltigen Vorteil: Er lebt automatisch in einem Land der Ordnung und des Rechts. Nun muss er alles tun, damit das auch so bleibt. Sollte also irgendwo jemand ermordet werden, dann braucht der Mörder eine psychiatrische Betreuung.

Der nächste Mörder ebenso und der übernächste … usw. Sollten alle Mörder nach einem bestimmten Prinzip gemordet haben, das beispielsweise in einer religiösen Anleitung nachzuschlagen ist, dann muss unbedingt verkündet werden: Dieses Nachschlagewerk existiert gar nicht! Warum? Na, weil doch alles gut ist!

Es existieren einfach keine bösen Sammlungen von Schriften böser Propheten und Verführer, weil es nirgendwo Leute gibt, die so etwas ernst nehmen würden. Das stimmt – aber nur in der Phantasie, denn die Welt ist voll von Leuten, deren genetischer Entwicklungsstand noch unterhalb der Naiven angesiedelt ist.

Der Glaube, es gäbe eine heile Welt, ist unter ihnen nicht sehr weit verbreitet … und wenn doch, dann ist diese (heile Welt) genau IHREM Entwicklungsstand angepasst und nicht dem der Naiven. Wenn einer mordet, weil er irgendwo gelesen hat, oder von einem der lesen kann gehört hat, daß dies notwendig sei, dann ist er rein!

Frei von Schuld sind alle, die an eine, an eben IHRE heile Welt glauben, wie auch alle Naiven, die vor sich selbst vorgeben, in einem absolut freien Land zu leben, wo es leider Leute gibt, die das anders sehen. Sie sind es auch dann frei von Schuld, wenn sie Partei gegen die Wirklichkeit ergreifen, die hinter ihrem Horizont existiert!

Das ist gut so, denn dadurch werden die Werte des Seins bewahrt. Jeder Mensch wird auf die Stufe einer ganz besonderen Ordnung erhoben, die nur dann fassbar ist, wenn man sich die Hände vor Augen hält. Auf diese Weise kann man nur noch die erwünschte Realität wahrnehmen. So handelt man nach dem Ausschlussprinzip.

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

07. Sep 2018

Der Sapiens schließt sich selber aus -
Er kommt bald nicht mehr in sein Haus ...

LG Axel

07. Sep 2018

Hi Alf,

schriebst du den Beitrag als Satire, dann von mir aus OK.
Wenn die Zeilen Ernst gemeint sind . . . verbietet sich eigentlich
(m)ein Kommentar.Wahrscheinlich versagt einfach mein kleines Hirn
beim Nachvollziehen deines Textes.Mea culpa.

Ideal, Optimismus, Würde .Betreibst du absichtsvoll Begriffsverwirrung ? Philosophie, Logik ,Stringenz
gehen in meinen neuronalen Netzen irgendwie völlig anders. Rätselhaft,wundersam.

( Ideal von altgriechisch idéa, deutsch ‚Gestalt', ‚Urbild') ist ein Begriff der philosophischen Ästhetik, Ethik und Wissenschaftstheorie: Es ist der Inbegriff für ein Vollkommenheitsmuster. Für Immanuel Kant und Friedrich Schiller ist ein Ideal eine individuelle Idee.)

Unter der Überschrift ' absurd' ist der Beitrag auf jeden Fall gut aufgehoben.Oder auch net ?
Ich bin ja ein überzeugter Anhänger von Camus und seiner
Philosophie des Absurden.Die ist, richtig verstanden, unübertrefflich. 'Man muss sich Syisyphos als glücklichen Menschen
vorstellen' ! Perfekt,so ist es.Jenseits davon ist nix.Es ist ultimativ,pure Essenz, tiefste höchste Wahrheit.

Lass bitte deinen durchaus kreativen Überlegungen weiterhin freien Lauf -und hin und wieder schreib
ich einen Kommentar.

Als Poet und auch als Künstler verehre ich dich ohne wenn und aber sowieso seit Jahren.
Bei der Prosa scheint das Potenzial für Übereinstimmung überschaubar.

lG
ulli

07. Sep 2018

Pardon, Sie erwähnten just den idealen Idealisten?
Wenn Gefallen so an sich und a priori Grundlage des Ideals, dann hat man schon verloren… denn was ist „GUT“ und „Richtig“, was ist „Recht“? Bestehen kann – im Allgemeinen vor den Massen ein ins Maßlos nur verzerrter Optimismus, diese rosarote Brille, bekanntlich weit entfernt von jeder (G)rauen Wirklichkeit!
Passiert das überall, ist das die Regel! – In sich eine äußerst widersprüchlich, doch nur Logik, was wird ausgeschlossen, wenn die Regel kürt das Ideal – und Unrecht fordert noch…
Wenn die „Würde“ übernimmt, folgt die Tristesse? Das Ego ergo blind? Ergo sind die Massen blind – und wer ist da im Vollbesitz noch seiner geistig‘ Kräfte? O, Moment, die geistig‘ Kräfte so an sich und a priori – bedürfen dringend einer Überholung – vielleicht ja überholt auf rechter Überholspur?
Ja, und dann ist das Bewusstsein wohl längst tot, ermordet! Übersteigerter Optimismus, degeneratives Denken innerhalb von fraglosem Vertrauen, es outet sich, was mörderisch. Mag sich selbst am Schopfe aus dem Graben ziehn das schuldig sich bekannte Opfer aus der Ordnung, die gebiert was Recht …

Ein sehr zur Reflexion anregender Beitrag!

LG Yvonne

08. Sep 2018

Vielen Dank liebe Freunde!

Leider wurde ich angegriffen und muss nun meinen Computer wegschmeißen!

Ich werde mich nun mehere Tage nicht mehr melden können - bis ich einen neuen organisiert habe...

LG
Alf

08. Sep 2018

Computer-Überfall statt Diskussion -
Das spricht den Argumenten Hohn!
(ICH ward auch angegriffen - man warf dies Teil nach mir!)
[Frau Krause wollte wieder Bier ...]

LG Axel

08. Sep 2018

Alles was ultimativ ist, ist in sich überflüssig.
Es hat kein Weiter, es ist ein verwalteter Stillstand.
Es ist idealisiert zutiefst unkreativ.

LG. Waldeck

08. Sep 2018

Da hast du Recht,Waldeck.Danke für den Hinweis.
Ultimativ - geht gar nicht.Echter Fauxpas.
LG
ulli