Neues vom Meister A. (1)

von Alfred Krieger
Mitglied

Meister A. begegnet auf der Straße einem Bekannten, welchen er schon längere Zeit nicht mehr gesehen hat. „Grüß dich. Wie geht es dir ?“, will er wissen. Der Angesprochene erzählt von allerlei gesundheitlichen Problemen, welche ihn zwischenzeitlich zu belasten begannen. „Dass das alles so sein muss, wenn man älter wird?“ Mit dieser Frage schließt er seine Ausführungen.
„Weißt du“, versucht Meister A. zu erklären, „ich verstehe sehr wohl, dass du dir Sorgen machst, aber allmählich stellen sich bei uns eben die Krankheiten ein, an denen wir eventuell auch einmal das Zeitliche segnen werden. Wenngleich uns diese Tatsache nicht gefallen mag, so ist es dennoch gut so: am Ende stürben wir ja sonst an 'ganz was Falschem'!“

Meister A. - wer kann das sein? Hinter „Meister A.“ könnte ich mich verbergen – unter dem abgekürzten Pseudonym von „Meister Alfred“. Es könnte aber auch „Meister Allgemein“ gemeint sein, also jeder, jede, jedes ... also „alle“ oder „niemand Besonderer“. Jedenfalls soll es hier – möglicherweise um eine Folge? - von kleinen Episoden, Anekdoten, Denkanstößen, Lebensweisheiten … gehen, stets zumindest mit einem wahren Kern, immer mit dem gleichen Titel, aber „fein säuberlich durchnumerieret“.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Alfred Krieger online lesen

Kommentare

09. Jan 2019

Deine Anekdote hat mir gut gefallen, lieber Alfred, trotzdem sollte man, solange es geht, versuchen, auch gegen jene Krankheiten anzukämpfen, die den Gesundheitszustand dermaßen verschlechtern könnten, dass sie zum Tode führen. Ich sah neulich im Fernsehen eine Sendung über Menschen, die 100 und mehr Jahre alt geworden sind. Darunter war eine sehr fitte alte Dame im Alter von 103 Jahren, die immer noch ganz allein ihr Haus in Ordnung hielt. Es war blitzsauer und der Garten auch in Schuss.

Liebe Grüße,
Annelie

10. Jan 2019

Liebe Annelie,
danke für Deinen fürsorglichen, einfühlsamen Kommentar. Ich kann Dich beruhigen: Ich habe noch so viel Arbeit, hechle mit hängender Zunge immer hinterher, dass ich mindestens 123 Jahre alt werden muss, um wenigstens einigermaßen über die Runden zu kommen.
Eine gute, erholsame Nacht, wünscht Dir ganz herzlich
der Alfred!