Gedanken auf Papier

Bild von Angélique Duvier
Mitglied

Alles was mir blieb von dir, sind ein paar Blätter vergilbtes Papier.
Im Jahre 1851 wurdest du geboren,
Mit 16 Jahren schon gebarst du deinen ersten Sohn,
zwei Jahre später den zweiten schon.
Du bist mir nah und doch so fern. Ach wie gern,
hätte ich dich kennen gelernt , Sophie.
Deinen Mann hast du sehr früh verloren, viel zu jung war er gestorben.
Unter deinem Herzen trugst du seinen dritten Sohn,
er sollte seines Vaters Namen weiter tragen, dass wusstest du schon.
Am 13 September 1882 wurde er geboren. Stolz warst du auf deine Kinderschar,
auf zwei Töchter und nun den dritten Sohn.
Die Zeit war hart, dass Geld so knapp, der Hunger groß.

Zum Gut deines Vaters begabst du dich in deiner Not,
doch für deine Eltern warst du längst schon tot.
Nicht Standesgemäß schien ihnen dein Ehemann.
Verarmter Adel, Hugenotte noch dazu, dass "de"
vor seinem Namen verkauften seine Großeltern aus Angst und für ein wenig Brot.
So setzte dein Vater, der Löw von Steinfurth dich vor die Tür, sein Herz war aus Stein,
auch seine Enkel wollte er nicht sehn,
er ließ euch wie Bettler vor dem Tore stehn.
Alles was mir blieb von dir, sind ein paar Blätter
vergilbtes Papier.

© Angélique Duvier

Diesen Text widme ich meiner Ur Urgroßmutter Sophie Duvier
geborene: Sophie von Steinfurth, ihr dritter Sohn war mein Urgroßvater,
der ebenfalls sehr früh starb, er wurde 32 Jahre alt, er fiel gemeinsam mit seinen Bruder 1914 in Tannenberg, im ersten Weltkrieg.
Angélique Duvier

Copyright© Angélique Duvier, Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!

Buchempfehlung:

Mehr von Angélique Duvier lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

25. Aug 2015

So etwas ist bitter, liebe Angélique ...
Ich habe keinen meiner Altvorderen oder auch nur Großväter, nur meine Großmütter, kennenlernen dürfen. In meines Vaters Familie gab zwar nicht der Adel, wohl aber der Geldadel eine ebensowenig glorreiche Aufführung. Die daran beteiligte Urgroßmutter habe ich als Dreieinhalbjährige nur einmal als Schemen im Gegenlicht im Lehnstuhl sitzen sehen; wir sind nicht viel weiter als bis über die Türschwelle gelangt, meine Mutter und ich. Nicht einmal ihre Stimme kenne ich. Und von meinem Vater existiert nur eine Handvoll angegilbter Fotos.
.

25. Aug 2015

Solch Blick
Zurück
Ist oft nicht leicht -
Doch er erreicht:
Er hilft beim Selber - Sich - Versteh'n -
Und das erscheint doch wieder schön...

LG Axel

26. Aug 2015

Hallo liebe Angelique, danke dir für diese Zeilen, die sehr berühren finde ich! Ganz liebe Grüße!

26. Aug 2015

Ein paar Blätter vergilbtes Papier
ich glaub , es bleibt mehr , von DIR !

Herzliche Grüße
Eva