An Oskar Pollak (Prag, 27. Januar 1904; Mittwoch)

von Franz Kafka
Bibliothek

Lieber Oskar!

Du hast mir einen lieben Brief geschrieben, der entweder bald oder überhaupt nicht beantwortet werden wollte, und jetzt sind vierzehn Tage seitdem vorüber, ohne dass ich Dir geschrieben habe, das wäre an sich unverzeihlich, aber ich hatte Gründe. Fürs erste wollte ich nur gut Überlegtes Dir schreiben, weil mir die Antwort auf diesen Brief wichtiger schien als jeder andere frühere Brief an Dich - (geschah leider nicht); und fürs zweite habe ich Hebbels Tagebücher (an 1800 Seiten) in einem Zuge gelesen*, während ich früher immer nur kleine Stückchen herausgebissen hatte, die mir ganz geschmacklos vorkamen. Dennoch fing ich es im Zusammenhange an, ganz spielerisch anfangs, bis mir aber endlich so zu Mute wurde wie einem Höhlenmenschen, der zuerst im Scherz und in langer Weile einen Block vor den Eingang seiner Höhle wälzt, dann aber, als der Block die Höhle dunkel macht und von der Luft absperrt, dumpf erschrickt und mit merkwürdigem Eifer den Stein wegzuschieben sucht. Der aber ist jetzt zehnmal schwerer geworden und der Mensch muß in Angst alle Kräfte spannen, ehe wieder Licht und Luft kommt. Ich konnte eben keine Feder in die Hand nehmen während dieser Tage, denn wenn man so ein Leben überblickt, das sich ohne Lücke wieder und wieder höher türmt, so hoch, dass man es kaum mit seinen Fernrohren erreicht, da kann das Gewissen nicht zur Ruhe kommen. Aber es tut gut, wenn das Gewissen breite Wunden bekommt, denn dadurch wird es empfindlicher für jeden Biß. Ich glaube, man sollte überhaupt nur solche Bücher lesen, die einen beißen und stechen. Wenn das Buch, das wir lesen, uns nicht mit einem Faustschlag auf den Schädel weckt, wozu lesen wir dann das Buch? Damit es uns glücklich macht, wie Du schreibst? Mein Gott, glücklich wären wir eben auch, wenn wir keine Bücher hätten, und solche Bücher, die uns glücklich machen, könnten wir zur Not selber schreiben. Wir brauchen aber die Bücher, die auf uns wirken wie ein Unglück, das uns sehr schmerzt, wie der Tod eines, den wir lieber hatten als uns, wie wenn wir in Wälder verstoßen würden, von allen Menschen weg, wie ein Selbstmord, ein Buch muß die Axt sein für das gefrorene Meer in uns. Das glaube ich.

Aber Du bist ja glücklich, Dein Brief glänzt förmlich, ich glaube, Du warst früher nur infolge des schlechten Umganges unglücklich, es war ganz natürlich, im Schatten kann man sich nicht sonnen. Aber dass ich an Deinem Glück schuld bin, das glaubst Du nicht. Höchstens so: Ein Weiser, dessen Weisheit sich vor ihm selbst versteckte, kam mit einem Narren zusammen und redete ein Weilchen mit ihm, über scheinbar fernliegende Sachen. Als nun das Gespräch zu Ende war und der Narr nach Hause gehen wollte - er wohnte in einem Taubenschlag -, fällt ihm da der andere um den Hals, küßt ihn und schreit: danke, danke, danke. Warum? Die Narrheit des Narren war so groß gewesen, dass sich dem Weisen seine Weisheit zeigte. -

Es ist mir, als hätte ich Dir ein Unrecht getan und müßte Dich um Verzeihung bitten. Aber ich weiß von keinem Unrecht.

Dein Franz

* Hebbels Tagebücher: Die Tagebücher des Schriftstellers Christian Friedrich Hebbel (18.3.1813 - 13.12.1863). Laut "Jürgen Born: Kafkas Bibliothek. Ein beschreibendes Verzeichnis." (Frankfurt am Main: S. Fischer, Verlag. 1990) besaß Kafka folgende Bände:
Hebbel, Friedrich. Tagebücher. Erster Band. 1835-1839. Hamburg - Heidelberg - München - Hamburg. Nr. 1-1865. (Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, besorgt von Richard Maria Werner. Zweite Abteilung). Berlin: B. Behr's Verlag, 1903. 433 pp.
Hebbel, Friedrich. Tagebücher. Zweiter Band. 1840-1844. Hamburg - Kopenhagen - Hamburg - Paris - Rom. Nr. 1866-3277. (Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, besorgt von Richard Maria Werner. Zweite Abteilung). Berlin: B. Behr's Verlag, 1903. 460 pp.
Hebbel, Friedrich. Tagebücher. Dritter Band. 1845-1854. Rom - Neapel - Rom - Wien. Nr. 3278-5265. (Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, besorgt von Richard Maria Werner. Zweite Abteilung). Berlin: B. Behr's Verlag, 1903. 467 pp.
Hebbel, Friedrich. Tagebücher. Vierter Band. 1854-1863. Marienbad - Wien. Kollektaneen, Gedanken und Erinnerungen. Nr. 5266-6347. Register. (Sämtliche Werke. Historisch-kritische Ausgabe, besorgt von Richard Maria Werner. Zweite Abteilung). Berlin: B. Behr's Verlag, 1903. 472 pp.

Buchempfehlung:

Interne Verweise