Der Rotary-Club erfolgreicher Missen

von Alf Glocker
Mitglied

Was wäre eine Miss ohne den ständigen Zuspruch anderer Missen?! Diese müssen jedoch nicht unbedingt alle Freundinnen sein – dafür hatte Miss Mutig ihr eigenes Umfeld. Es können, dürfen, sollen jedoch grundsätzlich Frauen von „Rang“ sein, deren Stellung in der Gesellschaft unangreifbar SCHEINT … jedenfalls muss es so aussehen, solange die von uns einst installierte Gesellschaftsform noch existiert. Alles Weitere ergibt sich dann schon.

Die regelmäßigen Treffen zum Austausch positiver Erfahrungen kann dann immer bei einem der Mitglieder stattfinden. Die zu den Herren gehörigen Missen sollten sich jedoch – wenn sie einen drohenden Nervenzusammenbruch vermeiden wollen – außer Haus befinden, denn so viel können sie vermutlich gar nicht trinken, um ihre Partnerinnen noch schön zu finden, wenn sie sich einmal geistig völlig nackt präsentieren.

Meist hinterlässt eine „Sitzung“ des Clubs, der als „Die 10 apokalyptischen Landplagen“ eingetragen ist, nicht nur Verwüstungen im Haushalt, sondern auch in den Beziehungen der dominanten Frauen, die insgeheim, landauf, landab gefürchtet sind, obwohl das natürlich nicht mehr der Wahrung des Scheins entspricht und somit niemals offiziell werden darf. Dabei könnte einfach zu viel zu Bruch gehen, also nichts als Scherben hinterlassen.

Die Zusammensetzung stellt sich wie folgt dar: Miss Mutig (die mit dem bürgerlichen Namen eigentlich Lieschen Müllerchen heißt), Miss Günstig (Tusnelda Teichsudler), Miss Anthropie (Dr. Sophia Siebenklug), Miss Stand (Olga Schlagdrauf), Miss Verhältnis (Unke Edelmarsch), Miss Lingen (Marilyn Monotreu), Miss Wirtschaft (Angela Merkauf), Miss Kredit (Xanthippe Xylophon), Miss Verständnis (Trude Treibswild) und Miss Taufen (Berta Bäuerlich).

Es muss allerdings an dieser Stelle eindringlich darauf hingewiesen werden, daß die realen Namen streng geheim bleiben müssen, da sich der Autor sonst einer großen Anzahl von Schadenersatzklagen ausgesetzt sähe, weil überall geschockte Ehemänner, Liebhaber oder stinknormale Lebenspartner in ihrer (namensgleichen) Tisch- und Bettgenossin einen weiblichen Tyrannosaurus Rex erblicken würden und sofort ärztliche Betreuung bräuchten.

Zu gelten hat, was immer gilt: Die Frau ist ein Weibchen – Charakterstudien sind nicht erlaubt. Selbstverständlich wissen das auch die „10 apokalyptischen Landplagen“, deren Motto es ist: „Auch wenn der Mann rein gar nichts kann, schlägt er uns doch in den Bann!“. So funktioniert der ewige Ausgleich auf Erden! Das ist die einzig gültige Weisheit, die ja auch schon von diversen Kulturkreisen erkannt und genützt wird.

Sohwasss von Schlapp, genannt „Stein“, und seine Leidensgenossen finden sich, mehr oder weniger, gerne damit ab und träumen tagsüber von einem Harem aus willfährigen Geschöpfen, denen es nicht einfallen würde, irgendwelche Zweifel an ihrer „Mannesehre“ anmelden zu wollen. Ihre Partnerinnen wissen das instinktiv und steuern jedes Mal rechtzeitig dagegen, sobald sich einer von ihnen zu profilieren versucht.

So sind die Tagesordnungspunkte des Vereins der 10 zwar nicht klar umrissen bzw. ausdrücklich genannt (aufgeführt), aber die Gespräche der selbstbewussten, betont weiblichen Mitglieder, drehen sich trotzdem immer nur um das Eine: den Sex mit ausgesuchten „Opfern“, die man sich nachts, in Discos oder tagsüber an Autobahnraststätten aufgreifen kann. Truckerfahrer und Handlungsreisende bevorzugt.

Daß es dabei zu gelegentlichen Schwangerschaften kommen kann, wird vom Verein billigend in Kauf genommen – und sofort gesammelt, damit sich die Betroffene auch wieder aus der misslichen Lage befreien kann. Was bei Grenzfällen, mit „Teilnehmern“ aus fremden Kulturkreisen geschehen darf, muss noch ausdiskutiert werden. Die Unberechenbarkeit gefährlich dreinblickender Machos mit Fortpflanzungsansprüchen ist längst nicht geklärt.

Nichtsdestotrotz übt aber gerade dieses Klientel eine geradezu magnetische Wirkung auf die unbedarfen Lieschens, Tusneldas und Unken aus, die sich, im tiefsten inneren ihrer großherzigen Engelsseelen, heftig nach einem „höheren Auftrag“ sehnen, dem sie sich bedingungslos unterwerfen können – denn auch an ihnen ist die Kraft der ungezügelten Natur nicht spurlos vorüber gegangen. Hoch leben die Schwächen der starken Frau!

digital
Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

18. Sep 2019

Ach, Frauen sind doch immer schwach!
(Aua - Frau Krause - nicht aufs Dach ...)

LG Axel

20. Sep 2019

Frauen sind so furchtbar schwach -
und leben unter einem Dach
mit starken Männern, hahahaa...
denn beide sind sich ach so nah...

LG Alf