Unsere 50x70 cm Literatur-Kunstdrucke sind nun auf Etsy verfügbar. Für Schulen, Bibliotheken, als Geschenk oder für die eigenen vier Wände. Jetzt anschauen

Story XXIII: Quality goes boom - Page 2

Bild von Q.A. Juyub
Bibliothek

Seiten

Stattdessen wird man hier mit unverständlichem, technischem Kauderwelsch traktiert! Ihr Personal und die billigen Hilfskräfte sind einfach nur unfähig. Was soll eigentlich der ganze Initialisierungsquatsch? Ich erwarte, dass die Testvorbereitungen abgeschlossen sind!‘
„Also Gehilfe, frage die Hilfskeule, ob er die Initialisierung durchgeführt hat! Danach beginnst Du mit der eigentlichen Testprozedur, aber zackig und ohne unnötiges, technisches Brimborium wie Megawatt und so!“
Mit traurigem Gesicht betrachtete der Gerügte seinen Vorgesetzten.
„Herr Kharakiri und ich haben doch in Ihrem Beisein das System initialisiert, weil sich Dr. Pizer eine Stunde verspätete.“
„Diese Assis, was sie reden! Also dann weiter, Gehilfe!‘
„Was immer Sie meinen, Doktor Chef. Also hier: Subtest 1, Stresstest des ausgewählten Reaktorblocks. Öffnen Sie ein Konsolenfenster auf der Kommandostation und stoppen Sie folgende Prozesse:
GAU_Emergency 1, Cherno_bil_C und Fuku_shima_2.
Fuck, was soll das …“
„STOP! Dass diese Arbeiter immer so unflätig werden müssen! Aber richtig, für welchen Reaktor soll denn der Technik-Scheiß durchgeführt werden? Ich gehe einmal davon aus, dass der inkompetente Tester damit alle gemeint hat! Was hat denn der Herr Hilfsarbeiter dazu zu bemerken?“
Der unkenntnisreiche Qualitätsmanager schenkte dem bisher schweigenden uns hintergründig lächelnden Kharakiri ein obszön höhnisches Grinsen. Im Gegensatz zum standesbewussten Supervisor liebte es Dr. Pizer, den vermeintlichen ‚Fachidioten‘ zu demütigen. In der Vergangenheit gab es gar hitzige Diskussionen über richtige Vorgehensweisen, die hauptsächlich durch das geballte Nichtwissen des philosophischen Dr. Pizers ausgelöst wurden und die regelmäßig damit endeten, dass die Ignoranz in ihrer Absurdität wahrhafte Triumphe feierte. Schließlich änderte der dogmatische Doktor als absoluter Monarch der Unternehmensprozesse die selbigen dahingehend, dass er seine Launen nach Art altgriechischer Tyrannen ohne Rücksicht auf jegliche Expertise ausleben konnte.
‚Wie immer, göttliche Doktor, habe Sie vollkommen recht! Verzeihen Sie meine Unfähigkeit, aber als Nichtakademiker bin ich eben ein Idiot. Selbstverständlich schieße ich gerne die Prozesse für alle Reaktorblöcke ab! Ich bin so ein Wurm.‘
Ebenso erstaunt wie erfreut warf unser moderner Dionysios in krasser Missinterpretation verborgener Intentionen und offensichtlicher Sarkasmen dem Tester einen fast gönnerhaften Blick zu.
‚Na, der weiß wenigstens, wo sein Platz ist! Also Kharakiri, dann mach mal!‘
Derweil hatte der Vorleser mit bleichem Gesicht und völlig fassungslos den Dialog angehört und fühlte sich nun bemüßigt, zu intervenieren.
‚Das geht nicht! Damit legen wir die Notfallabschaltung, den Alarm und das Notkühlsystem lahm. Um das alles wieder in Betrieb zu nehmen, müssten wir das System rebooten und das dauert eine gute halbe Stunde. Doktor Chef, ich bitte Sie, das können wir nicht so machen.“
Wachleiter Dupu hatte seiner Gewohnheit nach bisher die Situation laufen lassen, um möglichst wenig Verantwortung übernehmen zu müssen und betrachtete seinen fast flehentlich bittenden Untergebenen ziemlich ungnädig.
„Hat Dich jemand um Deine Meinung gebeten? Aber ich will mal nicht so sein. Lieber Dr. Chornyla, wie sehen Sie das als Chef im Ring?“
Die Verantwortungsvermeidungsstrategie des Supervisors nicht recht realisierend, wuchs das übergroße Selbstbewusstsein des Herrn jeglicher Qualitätsimitate in kosmische Dimensionen.
„Werter Herr Kollege, ich verstehe nur, dass sich hier billige Arbeitskräfte wichtigmachen wollen. Was versteht denn schon ein Arbeiter davon? Aber ich bin durchaus demokratisch eingestellt, sodass ich auch den einfältigen Worten des einfachen Volkes lausche. Hat vielleicht Kharakiri etwas dazu zu bemerken?“
„Wie immer erblassen alle vor Ihrer Dialektik, Herr Doktor! Ich möchte bescheiden darauf aufmerksam machen, dass meine Testprozedur ausgiebig reviewed worden ist. Ich habe alle gewünschten Änderungen, ob konform mit den Anforderungen oder nicht, eingearbeitet. Übrigens habe ich sich widersprechende Kommentare mit in die Testprozedur genommen und kursiv dargestellt. Letztendlich entscheidet natürlich der Herr Doktor Pizer, wo es langgeht!“
Der geneigte Leser sollte wissen, dass die Anzahl derjenigen, die besagte Prozeduren im Vorfeld kommentieren durften, unter der Ägide des Qualitätsmanagers sich exorbitant erhöhte. Mittlerweile wurden selbst Gruppenleiter des Abfallmanagements miteinbezogen, vorausgesetzt natürlich, diese verfügten über ein abgeschlossenes Hochschulstudium gleich welcher Art; dafür strich man dann die wenigen Spezialisten - wie beispielsweise Bidnyy Posiyaty – von der Liste.
„Gut Kharikiri! Wenn Du so weitermachst, befördert man Dich noch zum Latrinenwärter! Der Test wird jetzt so gefahren und damit basta! Übrigens, werter Kollege Wachleiter, sollten Sie Ihren lässigen Führungsstil vielleicht hinsichtlich des vorlauten Fußvolkes doch ein wenig autoritärer gestalten!“
„Ich protest …“
Dem renitenten Techniker blieb es versagt, seinen Einwand zu formulieren, da ihn der Blitz des Zeus in Gestalt des Supervisors, der inzwischen seine Felle den Styx herunterschwimmen sah, unsanft unterbrach.
„Schweige gefälligst, Du Pfeife hast hier gar nichts zu melden! Noch ein Wort und es gibt ne Abmahnung! Was für ein Schisser, selbst die Made hat mehr Mumm. Also soll der zukünftige Scheißhausputzer jetzt endlich die Eingaben machen, danach kann der Gehilfe weiter vorlesen!“
Das Fußvolk zog es nach dieser Ansage vor, mit einem flauen Gefühl im Magen zu schweigen. Derweil stoppte der testende Underdog noch immer unergründlich grinsend die beschriebenen Prozesse. Erwartungsgemäß wurden dann auch Notkühlungssystem und Notfallabschaltung auf dem Bildschirm der Kommandostation als defekt angezeigt.
Mit gepresster Stimme setzte der Vorleser sein Werk fort, um nach einiger Zeit und gefühlten tausend unsinnigen Korrekturen durch den dogmatischen Doktor – ein treffliches Beispiel für Zeitdilation ohne extreme Geschwindigkeiten – zum wesentlichen Punkt zu kommen. Der bestand darin, die Leistung eines Reaktors auf 300 Megawatt zu reduzieren. Verursacht durch des Pizers ungewöhnliche, fachliche Kompetenz fuhr man jetzt alle drei Reaktorblöcke auf diesen Wert herunter.
„…BlaBla. Herr Doktor, ich melde gehorsamst: Block A+B stehen bei exakt 300, Block C bei 299,9!“
„Kharakiri, Du enttäuscht mich! Vielleicht habe ich mich geirrt und Du bist doch nicht dazu geeignet, zum Toilettenreiniger emporgehoben zu werden. Also so geht es nicht! Der Test muss jetzt wiederholt werden, bis der korrekte Wert erzielt wird! Vielleicht sollte das jetzt kein Hilfsarbeiter übernehmen!“
Den beiden Nichtakademikern einen hasserfüllten Blick gönnend, handelte nun auch Wachleiter Dupu.
„Hopp Gehilfe, Du löst jetzt die Made ab und sorgst gefälligst dafür, dass die Vorgaben erfüllt werden!“
Bidnyy Posiyaty seufzte innerlich auf, da er genau wusste, wie ungenau das neue System arbeitete und wie schwierig es war, für alle drei Reaktoren den gleichen Leistungswert zu erzielen.
„Jawohl Dr. Chef! Ich erhöhe die Leistung also wieder auf ein Drittel. Äh sorry, ich meine natürlich 1000 Megawatt pro Reaktor, Herr Doktor Pizer.“
„NEIN! Diese einfältigen Proletarier, muss ich denn alles sagen! Es wird auf volle Leistung erhöht, dann auf ein Drittel gesenkt und schließlich auf die 300 Kilowatt erhöht!

Euch allen sei ein angenehmes und nicht zu explosives Wochenende gewünscht.
Cheerio
JU

Seiten