Unsere 50x70 cm Literatur-Kunstdrucke sind nun auf Etsy verfügbar. Für Schulen, Bibliotheken, als Geschenk oder für die eigenen vier Wände. Jetzt anschauen

Ein Seelenperlenband - Page 3

Bild von Willi Grigor
Bibliothek

Seiten

es immer herzlich war,
viel auf der Strecke blieb.

Dein Blitztod war ein Donnerschlag,
ich spürte ihn in mir
- spür ihn noch heut an manchem Tag -
wie eines Schwertes Hieb.

Nur kurz darauf war ich bei dir,
mit Blumen in der Hand.
Gewissensnot sie gaben mir,
die lange bei mir blieb.

Seitdem ich oft mich fragte
und mir die Augen rieb,
warum ich nie laut sagte:
"Mutter, ich hab dich lieb!"

***

Die Schwiegermutter
Gestorben 1998 in Åmål, Schweden

Die Schwiegermutter überlebte ihren Mann um neun Jahre. In diesen Jahren war sie nie richtig gesund. Die letzten Monate ihres Lebens war sie bettlägerig und wurde in einer kommunalen Einrichtung gepflegt und versorgt. Wir wohnten nicht weit entfernt. Der abendliche Spaziergang endete in der Regel bei ihr. Ihr Zustand verschlechterte sich, das Ende ihres irdischen Lebens war absehbar. Ihre Tochter und ich wechselten uns an ihrem Bett mit ihrem Sohn und dessen Frau ab. Diesmal waren wir es, die - zum ersten Mal - einen Menschen in den Tod begleiteten. Die Schwiegermutter lag regungslos, konnte nicht mehr mit uns sprechen. Aber wir redeten mit ihr, wollten glauben, dass sie uns versteht, und gaben ihr regelmäßig den kleinen, feuchten Schwamm in den Mund, wie es die Krankenschwester uns gesagt hat. Wir hielten ihre Hände in unseren und spürten ihren Puls. Es herrschte eine stille, fast sakrale Stimmung, keine niedergedrückte. Ich sagte tröstende Worte zu ihr, von denen ich nicht wusste, dass ich sie hatte. Dann spürte ich einen zarten Ruck in ihrer Hand und danach keinen Pulsschlag mehr. Ich sah zu meiner Frau und sie zu mir. Mit feuchten Augen hielten wir ihre Hände.

Dein Weinen ist ein Engelsingen,
dein Schmerz der Hoffnung Glanz.
Das Schweigen wird Erlösung bringen
und Klänge, die wie Wellen klingen,
die Zier zum Siegeskranz.

Der Schein von Engeln wird dich tragen
vom Dunkel in das Licht.
Nur Freude zeigt es, Wohlbehagen,
nicht Zögern, Wanken, scheue Fragen -
dein Lächeln im Gesicht.

Ein Engel warst du schon auf Erden,
lass froh dein Haus zurück.
Die Ewigkeit dein Heim wird werden,
von dort willst du nie wiederkehren.
Dein neues Heim heißt Glück.

***

Elsa Popp, geb. Zerrer
Gestorben 2011 in Segringen bei Dinkelsbühl

Als unsere Familie 1945 als Flüchtlinge nach Segringen kam, war Elsa 19 und ich 2 Jahre alt. Sie war das einzige Kind des "Sessler-Bauern" (Hofname) und dessen Frau Karoline. Ab 1948 bis zu unserem Wegzug 1951 war ich in den Monaten Mai-Oktober so etwas wie ein Ziehkind auf diesem Bauernhof. Dort, und auf dessen Wiesen und Feldern, lebte ich wie in einem Paradies. Das Bauernpaar behandelte mich wie einen Sohn, den sie nicht hatten. Elsa war wie eine liebevolle große Schwester zu mir. Ich war viel mit ihr zusammen, von ihr lernte ich das Bauernleben. Meine Hauptaufgabe war das Hüten von einigen Kühen auf den Wiesen der Sesslers. Diese und ihre Felder waren weit verstreut. Von Elsa bekam ich die "Ausbildung". Sie machte mir die Butterbrote und legte sie zusammen mit einer Flasche Saft in meinen kleinen Rucksack. Viele Stunden verbrachte ich einsam mit den Tieren auf den Wiesen, die zum Teil von Wald fast umrahmt waren. Ich mochte diese stille Einsamkeit. Und mag sie noch immer, sie hat mich geprägt.
Im November 1951 heiratete Elsa ihren Fritz. Zusammen mit einem verwandten Bauernmädchen ging ich an der Spitze des Hochzeitszuges in die Kirche und streute Blumen. Diesen "Ehrenauftrag", den ich bekam, war ein Beweis, dass ich wie ein Familienmitglied behandelt wurde.
Nur wenige Wochen später musste ich das Dorf verlassen, unsere Familie zog nach Düsseldorf. Ich war sehr unglücklich. Mein erster Besuch in Segringen und den Sesslers Jahre später milderten meine Albträume.
Schule, Lehre, Beruf drängten sich auf. Der Kontakt schwand. Elsas Eltern starben, Elsa und Fritz übernahmen den Hof. Mein Leben führte mich nach Schweden, gab mir eine Familie. Meine Sehnsucht nach Segringen bekam Nahrung. Wir nahmen Kontakt mit Elsa und Fritz, besuchten sie mehrmals.
Bei einem Besuch 2011 kamen wir zwei Wochen zu spät.

Elsa war der liebste Engel
in dem kleinen Bauerndorf.
Ich war nur ein kleiner Bengel,
nur ein scheues Flüchtlingskind.

Elsa war des Bauern Tochter,
schmierte mir das Butterbrot,
wenn ich ging zu meiner Weide
mit den Kühen weiß-braun/rot.

Elsa wurd die Frau vom Friedrich,
Fritz von allen nur genannt.
Kurz danach - warum bloß? - kam ich
in ein andres Bundesland.

Elsa sah ich oft in Träumen,
sah, was sie am Hof so macht,
wie sie Äpfel pflückt von Bäumen,
freundlich zu mir schaut und lacht.

Elsa, Gott nahm dich nach Hause,
Fritz war ohne dich, allein.
Elsa, du warst früh mein Engel,
wirst es auch im Himmel sein.

***

Günter Kohnen, ein Freund
Gestorben 2012 in Düsseldorf

Günter war einer meiner ersten und besten Jugendfreunde in Düsseldorf. Er hatte ein wahrlich bewegtes Leben. Er starb nach einem jahrzehntelangen Kampf gegen die Parkinson-Krankheit. Aber er war bis zum Ende ein echter Düsseldorfer, ein "Oberbilker Jong", ein im besten, positiven Sinne ein wahres "Original". Ein Typ, den alle mochten.
Die letzten 40 Jahre haben wir unsere Freundschaft hauptsächlich aus der Ferne gepflegt.
Die Asche seiner seelenlosen Überreste wurde anonym auf einer dafür vorgesehenen Wiese verstreut.
Kurz vor seinem Tod machte ich den Versuch und schrieb auf, was ich von ihm wusste und was er und seine Frau mir erzählten. Es ist unmöglich, das bewegte Leben von Günter mit nur einigen Sätzen zu beschreiben. Deshalb hier der Link zu der Erzählung:
literatpro.de/prosa/070916/ein-freund-uwe-seeler-heino-und-ich

Bei Sonne macht's Spaß zu spazieren,
der Schatten geht stets mit uns mit.
Unmöglich ist's, ihn zu verlieren,
er folgt uns auf Schritt und auf Tritt.

Wenn ziehende Wolken, die spielen,
verstecken den himmlischen Schein,
verschwinden die Schatten, die vielen,
man fühlt sich ganz plötzlich allein.

So ist es, wenn Freunde verschwinden,
die ständig und stets waren da.
In Gedanken kann man sie finden
und glauben sie wären ganz nah.

***

Margret Kautt
Eine mütterliche Freundin, gestorben 2014 in Ravensburg

Auf Ihrer einzigartigen Weise hat Margret unseren Weg durch jenen Liebessommer 1970 in einer fremden Stadt geebnet und verschönt.
Nach unserem Fortzug aus Ravensburg im Herbst 1970 hatten wir steten Kontakt mit ihr. Sie heiratete ein zweites Mal und bekam einen neuen Nachnamen. Nach unserem Umzug nach Schweden waren sie und ihr Mann die ersten Personen, die mich und meine Frau in meiner neuen Heimat besuchten. Für uns überraschend starb Margret im Januar 2014 nach kurzer, schwerer Krankheit.

Dein Herz lag nie verborgen,
aus ihm strahlte ein Schein.
Du nahmst uns unsre Sorgen,
und waren sie auch klein.

Du bist ein Kind des Himmels,
ein

© Willi Grigor, 2018 (Rev. 2020)

Seiten

Interne Verweise

Kommentare

21. Nov 2018

Eine Kette aus Seelenperlen der Menschen, mit denen Du Dich verbunden fühlst, wunderbarer, bildhafter Vergleich, Dein Beitrag berührt mich tief, liebe Willi ...

LG Marie

21. Nov 2018

Danke, liebe Marie. Das freut mich.
Ich hatte dieses "Projekt" schon lange im Kopf.
Jetzt habe ich es auf Papier und auf die moderne Art und Weise.

Herzliche Grüße
Willi

21. Nov 2018

Wenn Menschen weiter-leben, im Gedicht -
Dann sind sie gegangen - eben nicht ...

LG Axel

21. Nov 2018

Einen wunderbaren Satz hast Du hier formuliert Axel.
Vielen Dank dafür.

LG
Willi

21. Nov 2018

Die Seelenperlenkette ist Dir gut geglückt,
hast Deine Lieben nahe mir ans Herz gerückt.

LG Annelie

21. Nov 2018

Die Lieben, die gestorben sind,
mit einem Klick ich sie hier find.

Danke für Deine Worte, Annelie.

LG
Willi

21. Nov 2018

Im Begriff Seelenperlenband liegt die Kostbarkeit des Lebens, auch die des noch unbekannten Teils..
Ein sehr berührender Text, Willi. HG Ingeborg

21. Nov 2018

Das hast Du sehr schön ausgedrückt, Ingeborg.
Ich habe mir vorgestellt, dass ein Perlenband etwas Kostbares und Schönes ist. Wenn das Leben unsere Lieben verlässt, sind deren Seelen das Kostbarste was bleibt. Sie bilden ein Perlenband für die Ewigkeit. Ein beruhigendes Gedankenspiel.

Herzliche Grüße
Willi

21. Nov 2018

Ein sehr berührendes Werk, lieber Willi.
Es lässt mich auch an mein Seelenperlendband denken,
an dem auch schon einige Perlen hängen, da ich mich sogar noch an die Urgroßeltern erinnern kann, auf deren Beerdigung ich als Kind war.
Deinen Zeilen habe ich entnommen, dass Deine Eltern Flüchtlinge aus Rumänien waren. Wie es aussieht haben wir dieselben Wurzeln. Auch ich wurde dort geboren, floh aber 1985 mit meiner Familie, vor Ceaușescus Diktatur und Unterdrückung, nach Deutschland.
Dein Werk geht unter die Haut, lieber Willi und erinnert an die, die uns vorausgegangen sind.

Liebe Grüße,
Ella

22. Nov 2018

Danke für Deinen freundlichen Kommentar, liebe Ella.
Meine Familie wohnte in einem kleinen Ort an der Grenze zur Ukraina. Sie ist Ende 1940 nach Deutschland ausgesiedelt, vom Hitlerregime ermuntert, aus Angst vor den Russen. Die arbeitsfähigen der wenigen Verwandten, die geblieben sind, sind später nach Russland verschleppt worden.
Ich wurde in Deutschland geboren.

Herzliche Grüße
Willi

22. Nov 2018

Ja, ich weiß wovon Du sprichst. Mein Großvater wurde auch nach Russland deportiert. Er wollte nie über diese Zeit sprechen. Es muss unglaublich hart gewesen sein Meine Großmutter hatte "Glück". Sie musste nicht mit, da sie ein Neugeborenes hatte, dass gestillt werden musste, meinen Vater. So viel Herz besaßen die Roten dann doch.
Dennoch blieb sie mit fünf Kindern allein zurück.
Und dann kam die Enteignung. Aber das ist eine andere Geschichte. Es waren harte Zeiten damals. Der Zweite Weltkrieg hat so viel Kummer und Leid über die Menschen gebracht, dass wir die Folgen auch heute noch deutlich spüren können.

Liebe Grüße,
Ella

22. Nov 2018

Lieber Willi, ergreifend und doch SO WERTVOLL dein „Seelenperlenband“ …!

Liebe Grüße
Soléa

22. Nov 2018

Ich danke Dir, liebe Soléa - und den übrigen Kollegen*innen - für die Wertschätzung dieser etwas andersartigen Ballade.

Herzliche Grüße
Willi

Seiten