Was ist ein Jetzt?

von Alf Glocker
Mitglied

Warum halte ich mich auf, wo ich mich aufhalte? Nein, damit meine ich nicht mein Haus, meine Stadt, Mitteleuropa, die Erde, das Sonnensystem, die Milchstraße, den Galaxienhaufen, das Universum, sondern das Jetzt. Hier, im Jetzt, ist es ganz schön unheimlich! Denn das Jetzt ist eine winzige Stelle in meinem Lebenslauf, die sich nicht einmal festhalten lässt.

Es ist wie ein Lichtpunkt auf einem String, wie ein kleines Blitzlicht, im Stroboskopgewitter des Bewusstseins, ein Lichtpunkt, der alles dransetzt mir nicht zu gehören! Warum? Nun, weil ich manchmal sage: „Ich sehe die Zeit folgendermaßen ...“. Dann kommt irgendwer, oder auch eine ganze Meute, und entgegnet mir: „Du irrst dich“!

Danach frage ich mich, ob ich verrückt geworden bin. Sofort teste ich meinen Geisteszustand. Ich mache vielleicht ein dummes Spiel, wie Sodoku, Schach, Mühle, Dame, Wer wird Millionär, oder ich versuche eine Liebeserklärung, um mir zu beweisen, daß ich einen Sachverhalt einigermaßen richtig eingeschätzt habe. Doch dann kommen mir schon wieder Zweifel ...

Alle meine Bestätigungsversuche basieren entweder auf Routine, oder/und auf Glück, was ganz besonders auf die Liebeserklärung zutrifft, die zwar möglicherweise noch befriedigender ausgehen kann als eine gelöste Schachaufgabe, aber eben nicht muss. Was, frage ich mich, basiert noch auf Routine und/oder auf Glück?

Um dies zu klären, führe ich mir die „großen“ Menschen vor Augen, denen ich entweder schon begegnet bin, oder die mir im Schulunterricht Angst und Ehrfurcht eingejagt haben. Leider muss ich dann feststellen, daß sie viel kleiner waren, als ich sie mir vorgestellt hatte. Alle waren sie Kreaturen in einem Jetzt. Auch sie haben versucht, ihre Beobachtungen zu verifizieren ...

Wenn überhaupt – manche waren einfach nur „groß“ und sonst leider gar nichts. Und immer wenn das der Fall war, haben sie Leuten wie mir gesagt, daß sie ganz andere Beobachtungen machen, zu ganz anderen Erkenntnissen kommen als die anderen, die an nichts etwas ändern können. Das ist dann für alle zusammengenommen: ein Jetzt!

Das Jetzt steht zwischen Geburt und Tod und es lässt sich nur dadurch nachweisen, daß man es empfindet – jeder für sich und jeder anders. Es lässt sich, wie gesagt, nicht festhalten, außer man dokumentiert es für sich selbst, mittels Fotografie, Malerei, Schreiben, Erfindungen, einer Zeugung, etc. Dann kann man es der Kritik der anderen aussetzen, die es sehen wollen oder nicht.

An solche Jetzts darf man sich noch einige Zeit, also viele Jetzts lang erinnern (um seine Seele versammeln), durch den Genuss den ES (das jeweilige Jetzt) auslöst, oder durch seinen praktischen Gebrauch ... solange es nicht aus der Mode ist. Dadurch verstärkt sich der Eindruck des Ablaufs, aber auch der einer gewissen Unsicherheit, was die Gegenwart angeht.

Denn durch die Vergänglichkeit begreifen wir, daß unsere Eindrücke, was ein Haus, ein Land, eine Erde, ein Sternsystem, einen Galaxienhaufen, oder ein Universum betrifft, rein spezifisch sind, aber keinen endgültigen Beweis für eine Realität zwischen Geburt und Tod darstellen. Realität war nur die gelöste Schachaufgabe, die Liebeserklärung, die „Richtigkeit“ einer Schlussfolgerung, denn das haben wir persönlich erlebt.

Den Ablauf im Ganzen haben die anderen erlebt, die sich einreihen wollten, in die Prozessionen eines Gesamtgeschehens, das nichts weiter war, als der Zug der Kinder hinter dem Rattenfänger von Hameln, von X oder Y, von wie es euch gefällt, oder von was ihr wollt. Dieses Jetzt ist identitätslos, menschenunwürdig und eigentlich nicht der Rede wert (die ohnehin nur wirkungslos im Zeitstrom verhallt).

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

24. Okt 2016

Die Interpretation des Jetzt entspricht wohl auch einer persönlichen Sichtweise, da es, wie im vorliegenden Text, nicht als Wirklichkeit wahrgenommen werden kann. "Es ist ein Lichtpunkt auf einem String..."
Toller Text. Schwer zu verdauen.
LG Monika

24. Okt 2016

Vielen Dank liebe Monika!

Ich nehme das Jetzt schon als Wirklichkeit wahr, aber immer wenn ich es festhalten möchte ist es weg ;-)
Das ist mir unheimlich...

LG Alf

24. Okt 2016

Denkbar, dass man als Fatalist besser lebt, denn die Wortprägung Jetzt ist doch von Menschen und ihrer Sehnsucht nach Beständigkeit im Jetzt geprägt worden. Jetzt, ein Bruchteil von Sekunden? Wird nicht jedes Jetzt eines jeden Menschen in einem für uns unvorstellbaren Nullpunktfeld, oder morphogenetischem Feld oder göttlichem Bewusstseinsfeld aufgefangen und gespeichert? Dort, wo das gesamte All zusammenfließt, zu einem nicht beschreibbaren Etwas. Ist alles real, was der Mensch sich ausmalen kann? Fragen über Fragen, die sich spätestens in einem Nichtmehr-Sein Zustand in Nichts auflösen. Wir werden es erfahren oder auch nicht. Vielleicht ist alles ein Witz einer Schöpferkraft, bisweilen schwarzhumorig und brutal. Sei's drum. Ich kann's nicht ändern.
Noch einen angenehmen Tag wünscht Monika

24. Okt 2016

Das wünsch ich Dir auch liebe Monika!

Das wäre Stoff für einen langen Diskussionsabend, an dem sich neue Horizonte ergeben könnten...
Wo das All zusammenfließt? Ja, dort vielleicht - ich habe dazu eine Theorie verfasst, die erst küzlich von Noè noch einmal als Anhang zu meinem Roman "Vrolog" ins Reine geschrieben wurde. Aber das ist ein weites Feld.

LG Alf