Das Sommerengelchen - Eine Gute Nacht Geschichte

von Mara Krovecs
Mitglied

Als der Ostwind seinen eisigen Hauch
über die blauen Wellen des Stadtsees schickte,
erstarrten sie in ihrer Bewegung, erstaunt und sehr überrascht,
da lächelte der raubackige Wind amüsiert.
Er hatte dem stolzen Gewässer ein Ballkleid geatmet,
wunderschön anzusehen, aber nicht zum Schlittschuhlaufen geeignet.
Sein Gelächter pfiff in das ungestüme Brausen des Sturmes,
der gerade aus dem hohen Norden kam und schwarze Wolken in den eben noch silbernen Himmel blies.

Die Bäume waren mit schillernden Kristallen bestreut
und die Gärten weiß über weiß vom Frost beglänzt.
Schneemänner, große und kleine, spielten mit fröhlich lachenden Kindern,
während der Sturm an Haaren und Kleidern zerrte,
und so fiel das zarte Stimmchen zuerst gar nicht auf, das zu einem kleinen Wesen mit Augen violett wie ein Veilchen,gehörte.
Wie es die Straße entlang ging, vor sich hin sang und die nackten Füßchen winzige Abdrücke hinterließen,hielt der Sturm den Atem an.
Der Daumen des Kleinen, war im Mund versteckt und ein kleines Kissen von der anderen Hand gehalten, schaukelte mit jedem seiner Schritte.
Es trug nur ein dünnes Kleidchen , und wo es den Boden berührte wuchsen unschuldig Gras und Blumen aus den eisigen Schneedecken.

Die Kinder entdeckten die Flügelchen an ihm zuerst und flüsterten sich zu:
„Es ist ein Engelchen, noch ganz klein und zart“, und sie lächelten glücklich.
Noch immer hatte der Sturm nicht geatmet und das Englein ging zu den Kindern.
Es wollte mit ihnen spielen und mit roten Wangen
fassten sich alle an die Hände und tanzten im Kreis um einen Schneemann herum.
Ihre Lieder klangen so schön dass die Fenster in den Häusern geöffnet wurden,
die großen Leute lauschten den Kinderstimmen.
In vielen Eiszapfen spiegelte sich das Tanzen und Glücklichsein und blinkte
bis hoch hinauf, kitzelte den Sturm, der immer noch die Luft anhielt, kraulte seinen Bart und flimmerte in seine Nase, bis er fürchterlich niesen musste.
Da flogen die Kronen der Bäume wie wild, Wolken verirrten sich in die geöffneten Fenster,
der Schneemann landete auf dem Dach und das Engelchen klammerte sich erschrocken
an der Spitze einer großen Linde fest, während die anderen Kinder: „ Hui , hui!“ riefen und aufgeregt im Garten durcheinander purzelten.

Schuldbewusst blies der Sturm geschwind wie der Wind seine schwarzen Wolken wie eine Schafherde zusammen und schlich sich mit ihnen von dannen.
Immerhin hinterließ er einen strahlend blauen Himmel, wie frisch poliert und nach Frühling duftend wölbte er sich stolz über die weiße Erde.
Die Kinder schüttelten sich den Schnee aus den Mützen und suchten nach dem neuen Spielgefährten.

Die Linde, auf der das Englein zuvor noch gesessen hatte, war über und über
mit grünsilbernen Blättern bedeckt und auf den hellgrünen kleinen Blüten saßen Zitronenfalter, Kohlweißlinge und Bläulinge.
Die Kälte schien sie nicht zu stören denn sie taten so, als ob der Sommer in dieser Linde ewig des Winters Gast gewesen wäre.
Der kleine Engel war nirgendwo zu sehen und die Kinder waren traurig bis in ihre Träume.

Der Ostwind kehrte zurück und heulte entgeistert um die Linde herum.
Sommerspuren in seiner Winterlandschaft; das traf sein stolzes Eiseherz .
Er blies voll Leidenschaft die Backen auf und hauchte mit aller Zauberkraft
in den grünen Sommerbaum dass dieser zeitgleich in Frost erstarrte.
Wie in Kristallen blinkten die grünen Blätter zahlreich, und grüßten die Wintersonne,
auf Blüten standen Schmetterlinge, wie aus dem Tanze geholt,
der Stamm, gemantelt in klarem Kalt, war wie mit Eissternen bestickt.
Zum Glück war das kleine Engelein schon nicht mehr dort.

„ Es wollte nicht schlafen, das Sommerengelein „, tobte der Wind mit raulauter Stimme, und zischte an Bäumen und Menschen vorbei, hinein in das himmlische Blau.
„Du vorwitziges kleines Sommerchen, schau, was du angerichtet hast!“
Er wütete noch eine Weile, der große Wind, schimpfte auf das kleine Blütenfüßige
und dann wurde es Abend, der Mond spiegelte sich verwundert in den Kristallblättern.
Der Ostwind hatte sich in die nahen Berge gekuschelt, er träumte von Winterpalästen,seiner lieben Frau, ihren meergrünen Augen und den zartblauen langen Windlocken,einem Engelchen in seinen Winterherrlichkeiten, das einfach nicht schlafen wollte und das den blühenden Sommer mitten in seinen weißen funkelnden Schnee streute.

C. Mara Krovecs / 2003

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Mara Krovecs online lesen

Kommentare

24. Nov 2015

Lieber Axel, liebe Eva, ich freue mich sehr, dass euch meine kleine Geschichte gefällt! Vielen Dank :-)

Mit lieben Grüßen aus dem Norden

Mara

26. Nov 2015

Liebe Angelique,

danke :-) über das GROß freue ich mich sehr ...

alles liebe aus dem Herzogtum

Mara