Hat Trump Amerika gestürzt?

von Sigrid Hartmann
Mitglied

Die verpflichtende Dankbarkeit Amerika gegenüber, das ‚uns’, nach dem, von ‚uns’ verursachten Krieg, in so großartiger Weise unterstützt hat, das uns gegen den Warschauer Pakt verteidigt hat, beginnt seit der Amtszeit des neuen Präsidenten zu bröckeln.
Die grausamen Dinge, die im Zweiten Weltkrieg von unserem Land ausgingen, verlieren ihren Schrecken in den Augen vieler Menschen, in Anbetracht dessen, was durch das Verhalten der USA und der Nato in den letzten Jahren geschehen ist.
Wohin hat uns die Globalisierung gebracht? Von den offenen Grenzen profitieren nicht in erster Linie die Menschen, sondern die Großkonzerne, die uns weismachen wollen, dass es bei allem nur um die Arbeitsplätze geht. So falsch wie die Worte des neuen amerikanischen Präsidenten sind, so falsch sind auch die Worte der Manager dieser Konzerne.
Und die Politiker machen diesen Eiertanz mit, weil sie in alle Richtungen blicken müssen, es möglichst vielen Leuten recht machen wollen, damit sie am Ende ein Teil des Machtgefüges bleiben, das unser aller Leben bestimmt.
Ist das Schließen der Grenzen eine Lösung? Können wir damit die Menschen aufhalten, die durch die katastrophalen politischen Fehler der vergangenen Jahre nach Europa strömen?
Wenn gleichzeitig ein riesiger Waffendeal vom amerikanischen Präsidenten ausgehandelt wird, der weiteren Schrecken über unschuldigen Menschen bringen wird. Wir verteufeln den Islam und sehen nicht, dass auch der Islam nur ein Vorwand ist für diejenigen, die gegen das, was in der Welt falsch läuft, mit den gleichen Waffen kämpfen, die das ganze Unheil angerichtet haben.

Interne Verweise

Kommentare

24. Mai 2017

Ein Kapitalismus, außer Rand und Band -
Dazu Despoten, ganz ohne VERStand ...

LG Axel

24. Mai 2017

Der Kapitalismus treibt es bunt
sind BITCOINs eckig oder rund?
Das Bargeld wird bald plattgemacht
wers halten will wird ausgelacht!

LG Sigrid

24. Mai 2017

Da hast du sehr recht, Sigrid. Laut Spiegel begleitete ein Fotograf Mitglieder einer Sondereinheit, um ihren Kampf gegen den IS zu dokumentieren. Und wird plötzlich Zeuge von Vergewaltigungen, Folter und gezielten Tötungen. Ein Protokoll des Grauens aus dem Irak. Es ist nicht zu fassen! Ich las es gestern abend. Der Bericht: "Nicht Helden, sondern Monster" ist im Spiegel Nr. 21 erschienen und passt grausam gut zu deinem wichtigen Essay. Ferner: Leitartikel: Wie werden wir Trump los; Ein kleiner Junge sitzt auf dem Thron des wichtigsten Landes der Welt. - Unfassbar.

LG Annelie

24. Mai 2017

Mein zweiter Kommentar, weil ich die ganze Zeit darüber nachgedacht habe, Sigrid! Es ist wirklich wahr, dass Trump Amerika gestürzt hat. Wenn jemand twittert: "Doch, doch, das habe ich gemacht. Ich darf das. Ich bin der Präsident", kann man sich nur an den Kopf fassen. - "Moskau und Peking lächeln über dieses Amerika. Anderswo sorge man sich", so der Spiegel Nr. 21. - Gerade habe ich dein supergutes Gedicht "Gedanken zur Weihnachtszeit" gelesen - und auch das Teufelchen, das dich dazu inspiriert hat, gesehen. Wir haben wohl ein und denselben Teufel zur Muse gehabt.
Ich werde mich beim nächsten Besuch bei ihm dafür bedanken, dass er auch deine Muse für das gute Gedicht war.
Liebe Grüße,
Annelie

24. Mai 2017

Liebe Annelie,
ich danke dir ganz herzlich für dein Mitgehen. Ich finde es erschreckend wie sich jemand aufführt, der als der mächtigste Mann der Welt gilt.
Auf der anderen Seite wird es dadurch leichter, die Fehler zu sehen, die Amerika gemacht hat und machen durfte. Sein Status als Beschützer der Welt war praktisch ein Freifahrtschein für so manche kriegerische Handlung.
Jetzt wo dieser Status bröckelt, hört man immer häufiger, dass die Diktatoren unserer Zeit sich ja nur gegen Amerika wehren müssen. Wenn das Verhalten von Putin, Erdogan und all den anderen Machthungerigen Herrschern damit entschuldigt wird, finde ich das einfach furchtbar. Man kann doch nicht das eine Unrecht mit dem Anderen wieder gutmachen und Menschen als Spielball benutzen.

Es freut mich sehr, dass dir meine 'Gedanken zur Weihnacht' gefallen. Grüß das Teufelchen von mir, wenn du es besuchst.

Liebe Grüße! Sigrid

24. Mai 2017

Liebe Sigrid,
danke für deine liebe Antwort. Ich schließe mich Maries Ausführungen hinsichtlich des Holocausts uneingeschränkt an. Und könnte mir denken, dass du es genau so gemeint hast, wie Marie es geschrieben hat und keineswegs dieses in der Weltgeschichte einmalige und grausamste Unrecht relativieren wolltest.

Liebe Grüße und ich freue mich auf neue Lyrik und Prosa von dir,
Annelie

24. Mai 2017

Liebe Sigrid,
"die Welle" von Gudrun Pausewang ist m.E. eines der wichtigsten Bücher und Filme, die es gibt - nicht nur für Jugendliche. Zeigt er, der Film, doch, wie schnell und umfassend sich Fanatismus verbreiten kann. Diesen Film sollte jeder Mensch ab 12 Jahren sehen - und immer wieder. Ich habe ihn schon mindestens viermal gesehen - und war nach jedem Ende immer noch genauso nachdenklich wie beim ersten Mal - nachdem ich ihn geschaut habe.

Liebe Grüße,
Annelie

marie mehrfeld
24. Mai 2017

Liebe Sigrid, ich teile alle deine Bedenken, mache mir auch große Sorgen. Bin auch nur noch entsetzt über die Verbrechen, die im Irak, in Lybien und vor allem Syrien begangen werden. Wir sollten aber niemals vergessen, dass wir Eurpäer nach dem Ende des 1. Weltkrieges durch die rücksichtlose Neuaufteilung des gesamten neuen Ostens den ganzen Schlamassel erst verursacht haben. Wir Deutsche waren nur deshalb nicht daran beteiligt, weil wir die Verlierer waren. Wir können unsere Hände gewiss nicht in Unschuld waschen. Auch, wenn wir uns jetzt aus dem Nahost-Konflikt raushalten, sind wir auch deshalb nicht unschuldig, weil dort wird mit Waffen gekämpft wird, die hierzuland produztiert werden. Unabhängig davon meine (oder hoffe) ich, dass der Supernarzisst Trump es nicht fertig bringen wird, die Weltmacht Nr. 1 USA und damit uns alle ins Unglück zu stürzen. Selbst die Republikaner würden das verhindern können und wollen, und trotz allem sind die USA, ganz anders als zum Beispiel die Türkei, ein demokratisches Land mit Pressefreiheit, und das wird auch so bleiben. Und die grausamen Verbrechen, die millionenfachen Morde, die von unserem, diesem doch angeblich so durch und durch "kultivierten Land", vor mehr als 70 Jahren begangen worden sind, die rechne ich mit nichts auf, sie bleiben einmalig und unvergleichbar. Der Austausch über dieses Thema kann nicht oft genug statt finden. Liebe Grüße, Marie
Liebe Grüße, Marie

24. Mai 2017

Liebe Sigrid, vorhin hatte ich ohne Anmeldung geschrieben, deshalb kann ich es nicht korrigieren. Zu diesen deinen Sätzen "Die grausamen Dinge, die im Zweiten Weltkrieg von unserem Land ausgingen, verlieren ihren Schrecken in den Augen vieler Menschen, in Anbetracht dessen, was durch das Verhalten der USA und der Nato in den letzten Jahren geschehen ist" schreibe ich ergänzend, weil es mir wichtig ist: Unabhängig von den gefallenen Soldaten und zivilen Opfern wurden etwa 13 Millionen Menschen während des 3. Reiches planmäßig ermordet, hauptsächlich etwa 6 Millionen Juden. Aber auch sonstige KZ Häftlinge, Behinderte, Kriegsgefangene (darunter besonders viele Rotarmisten), Andersdenkende, Zwangsarbeiter, Deportierte, Sinti/Roma gehören zu den Opfern. Das wissen wir alle. Mir sitzt es für immer in den Knochen, dass dieses mein doch so kultivierte Volk solche gigantischen Verbrechen begangen hat, weil ich es nicht begreife. Und ich bin der Meinung, diese Verbrechen sollten den jetzt Jungen nicht mehr zugeordnet werden, aber dennoch niemals relativiert werden. Vielleicht schreibe ich das deshalb so klar, weil ich als kleines Kind den letzten Krieg miterlebt habe und seine Nachwirkungen noch deutlich in Erinnerung habe.
Liebe Grüße, Marie

24. Mai 2017

Liebe Marie,
ich gebe dir recht, wenn du schreibst, dass die Verbrechen der Nazizeit den Jungen nicht mehr zugeordnet werden sollten, aber geraten sie nicht in Vergessenheit, wenn wir uns nicht mehr damit identifizieren? Ich halte nichts von Schuldzuweisungen und doch denke ich, sollten wir uns daran erinnern, dass es unsere Vorfahren waren, die einen Anteil an dieser Zeit hatten. Und wir sollten uns bewusst machen, dass es immer wieder geschehen kann, ich denke da an den Film 'Die Welle', der mich sehr beeindruckt hat.
Bei uns in der Stadt war vor einigen Tagen eine Veranstaltung der AFD. Diese Partei ist ja bekannt dafür, das sie 'den rechten Rand' der Parteienlandschaft abdeckt. Die Jusos hatten zu einer Gegendemonstaration aufgerufen und wurden dafür von den Vertretern der Presse abgestraft. Es wurde gesagt, dass es nichts mit Demokratie zu tun hätte, wenn man gegen eine Partei demonstriert.
Ich fand diese Meinung sehr befremdlich, zumal ein Mitglied der AFD auf die Frage, wie er zu den
Aussagen von Björn Höcke bezüglich des Holocaustdenkmals stehe, meinte, dass das EINE Meinung sei und man nicht mit allem einverstanden sein könne, was die Parteimitglieder sagen. Ich habe das Gefühl, dass das rechte Gedankengut wieder gesellschaftsfähig wird, eine Vorstellung, die mir Angst macht.
Das Unrecht, das durch die Kolonialisierung, das Herrschaftsdenken und Machtstreben in der Welt angerichtet wurde, wird uns wohl noch lange beschäftigen, selbst wenn den Machthaber plötzlich ein Licht aufginge und sie von jetzt an MENSCHLICH handeln würden.
Danke dir ganz herzlich für dein Mitgehen
Liebe Grüße! Sigrid

24. Mai 2017

Sigrid, ich teile deine Meinung ganz und gar - die Schuld, die Nazi-Deutschland während des 2. Weltkriegs auf sich geladen hat, ist nicht vergleichbar. Nicht aufrechenbar. So habe ich es oben auch ausgedrückt. Und ich bin strikt gegen alle rechten braun angehauchten politischen Strömungen, die die Verbrechen der Vergangenheit leugnen. Das bringe ich immer und überall so zum Ausdruck. Und ich bedaure, dass viele Menschen in Deutschland nur 70 Jahre danach so vergesslich geworden sind. Man muss immer wieder darüber reden, schreiben. Dir einen guten Abend.
Liebe Grüße, Marie

25. Mai 2017

Ein Urteil sich pauschal zu bilden,
ist einem Menschen nicht erlaubt,
denn jeder hat hier ein Empfinden,
woran man selber doch nur glaubt.
Der Mensch, der etwas falsches denkt,
wird nur vom eigenen Geist gelenkt.
Die Vorsicht sei hier zu beachten,
wenn man versucht nur zu verachten.

Wie würden wir uns denn verhalten
wenn andere sich dazwischen schalten,
um über uns mal her zu ziehen.
In Abwesenheit ein schlechtes Bemühen !

24. Mai 2017

Lieber Alfred,
es tut mir leid, wenn es dir so erscheinen mag, als würde ich mir pauschal Urteile bilden oder über irgendjemanden herziehen. Das ist absolut nicht meine Absicht. Mit Text und Kommentare wollte ich lediglich meine Besorgnis über das ausdrücken, was unsere Welt nicht gerade zu einem Ort des Friedens macht. Ich denke nicht, dass ich es so falsch sehe, dass Ängste geschürt werden wo man lieber nach Lösungen suchen sollte. Und drückt man nicht mit allem was man sagt und schreibt seine eigene Meinung aus. Zum Glück ist es uns hier in diesem Land möglich, das frei und offen zu tun.
Danke für deinen Kommentar
LG Sigrid

25. Mai 2017

Solange Waffen in Massen produziert, verkauft und wieder weiter verkauft werden, wird auch Gewalt und Terror wachsen.
Und ein Präsident der über solche Big Deals sich freut und im eigenen Land dadurch die Arbeitslosenzahl zurückgehen sieht, wähnt sich im Recht und als Retter. Und das ganze konnte er danach beim Papst beichten. Bei dem Gespräch hätte ich gerne Mäuschen gespielt... Ich finde es gut, liebe Sigrid, das Du darüber schreibst und die Kommentare, egal welche Meinung vertreten ist, geben Dir hoffentlich weiterhin die Motivation dazu.
Liebe Grüße
Soléa

26. Mai 2017

Liebe Soléa,
danke für deinen Kommentar, wenn es nicht so traurig wäre, dass so ein Mensch das Geschehen in der Welt massgeblich bestimmt, könnte man es für eine schlechte Hollywoodkomödie halten.
Gestern habe ich eine interessante Reportage im ZDF gesehen, in der es um Populismus ging. Wenn es, nur noch darum geht für oder gegen etwas zu sein, wenn es nur noch schwarz oder weiß, wenn kein grau oder bunt mehr zugelassen ist, ist das etwas, das unsere Welt so viel ärmer macht. Egal welche Meinung jemand hat, ich hoffe sehr, dass es auch weiterhin möglich sein wird, sie öffentlich zu vertreten.
Liebe Grüße ins Wochenende! Sigrid