Die logische (V)Erklärung der Dummheit

von Alf Glocker
Mitglied

Aus der Notwendigkeit entsteht gelegentlich dieser vordergründige Halt, den man landläufig als „Moral“ zu bezeichnen beliebt. Aus ihr wiederum beziehen (nicht ganz zu Unrecht) erschreckend einfache Geister – um nicht „Gespenster“ zu sagen – die ganze Kraft ihres Tuns, ohne das so etwas wie ein funktionierendes Sozialwesen nicht aufrechtzuerhalten wäre. Denn völlig „unmoralische“ Menschen, mit ausreichendem Verstand als Grundlage für eine gesunde Selbstdisziplin, kommen nicht häufig genug vor, um das Vorhandensein einer anerkannten Gesamtmoral als überflüssig bezeichnen zu können.

Deshalb geht schließlich aus der anerkannten Gesamtmoral eine Entwicklung hervor, die man, solange sie noch stattfindet, „Fortschritt“ nennen darf. Das ist ein Vorgang, der für gewöhnlich den Schutz dieser erprobten Gesamtmoral genießt. Dies könnte man auch als „fruchtbare Wechselwirkung“ bezeichnen. Da jedoch jede Moral eine gewisse Eigendynamik besitzt, kann man immer wieder beobachten, daß, oder wie, diese spezielle Eigendynamik, innerhalb moralischer, bzw. hochmoralischer Systeme aus dem Ruder läuft. Derartige Phänomene können, nein, müssen geradezu, in der Überhöhung ihrer virtuellen Werte, entweder in eitle Dekadenz, Kriegsgelüste, oder in die Selbstzerstörung ausarten.

Was davon am gefährlichsten ist, konnte bislang noch nicht einwandfrei festgestellt werden. Am dümmsten aber ist sicher die freiwillige Selbstzerstörung. Natürlich darf bei einer Urteilsfindung die kriminelle Energie, der, für eine dieser malignen Störungen, innerhalb eines bislang „funktionierenden“ Moralbetriebs, nicht außer Acht gelassen werden, denn oftmals sind das die Regierenden, die noch dümmer sind als ihr Volk. Manchmal sind sie aber auch perverser, als der eingefleischteste Moralist (merke: die Übersteigerung einer Moral ist Perversion), oder womöglich boshafter als des Teufels Großmutter persönlich – besonders, wenn sie auch noch danach aussehen.

Den Ausschlag jedoch gibt schließlich die (Ein)Bildung der moralisch richtungsweisenden scheinintellektuellen Führungsschicht. Nicht selten gelingt es ihr nämlich, bisher gepflegtes Brauchtum derart sinnlos zu verzerren, daß es, als Schutzschicht für den allgemeinen Fortschritt und das Wohlbefinden aller, als Panzer wegfällt. Beispiele dafür beobachten wir bereits gleichnishaft im Universum, wenn z.B. zwei völlig unterschiedliche Galaxien aufeinander prallen. Die Drehung der einen zerstört die Drehung der anderen. Die Gravitationsverhältnisse geraten außer Kontrolle und es kommt zu Kollisionen, die sowohl Fixsterne als auch Planeten zerstören. Manche werden nun sagen: „Daraus kann etwas wunderbar Neues entstehen!“

Das ist ein Behauptung, der unbedingt stattgegeben werden muss! Die darauf richtig zu erfolgende Frage lautet jedoch: „Wann?“ Wenn also eine halbwegs attraktive (beachte: die Gravitation) Gesamtsituation, sich als förderlich etabliert und demgemäß lange genug funktioniert hatte, wie wünschenswert ist es dann, ihr den Aufprall eines anderen Gravitationshaufens zu verordnen? Im kosmischen Sinne sicher sehr – wenn man die paar Wenigen außer Acht lässt, die als neutral und vernünftig denkende Betrachter, in einem der beiden Systeme gelebt haben – und dort vielleicht noch weiter leben wollten. Und – wie lange wird es wohl dauern, bis, in dem neuen, vergrößerten Haufen wieder geordnete Bahnen sichtbar werden, die ein sinnvolles (lebenswertes) Leben ermöglichen? Mehrere Milliarden Jahre?

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

26. Sep 2016

Was wäre wenn wir nach den Naturgesetzen leben würden? Somit könnte gewiss der Anpassungsfähigste überleben! Was ist gut? Was ist böse? Wer ist fähig, dies Rätsel zu entwirren? Deine Texte imponieren durch die geniale Art der Darbietung. Geist materialisiert Verzweiflung.
LG Monika

26. Sep 2016

Direkt müssen wir nicht nach den Gesetzen der Natur leben - ich meine nur, wir sollten sie nicht völlig außer Acht lassen. Sublimieren vielleicht? Wichtig wäre mir z.B. momentan, daß man nicht nutzlose Lebensanschauungen hochstilisiert oder als ungefährlich bezeichnet, die uns doch sehr erheblich schaden können... Wer sie inbrünstig zelebriert ist weder als Mitglied der Gesellschaft und schon gar nicht als Vorbild geeignet (den Islam könnte man da nennen, oder sicher auch die menschenverachtende Wirtschaftstaktik der Chinesen). Wir leben völlig gedankenlos, ohne jede Um-oder Vorischt in den Tag hinein! Der Herrgott wird's dann schon regeln...

Vielen Dank übrigens, liebe Monika.

LG Alf

26. Sep 2016

Gern spricht die Menschheit von Moral!
(Doch gibt man lieber den Moor-Aal ...)

LG Axel

26. Sep 2016

harharr - das stimmt natürlich auch perfekt!

LG Alf

27. Sep 2016

Witzigerweise habe ich gerade gestern die xte Wiederholung der Mond-Entstehungstheorie gesehen.
"Bewiesen" durch Nachstellung im Computermodell hat da der Protoplanet Theia mit seiner Kollision mit der Erde vor etwa 4,5 Milliarden Jahren dafür gesorgt, dass der Mond aus dem aus der Erde herausgesprengten Material entstanden ist - und durch seine sich stetig von ihr entfernende Masse dafür gesorgt hat, dass aus der wirbelnden Kreiselbewegung der Erde mit einem 6-Stunden-Tag unsere uns jetzt vertraute Erde mit behäbigen, lebensermöglichenden 24-Stunden-Umdrehungen geworden ist - zum Glück (?) für uns auf ihr Lebenden.
Ob das allerdings in irgendeiner Form unseren Moralvorstellungen dient ...?