Die entgangene Aufmerksamkeit

Bild von Alf Glocker
Mitglied

„Es scheint ihrer Aufmerksamkeit entgangen zu sein ...“ So beginnen manche Geschäftsbriefe, die sich auf den gegenwärtigen Stand der menschlichen Evolution nicht mehr anwenden lassen. Da müsste es wahrscheinlich heißen: „Ihnen schien die Aufmerksamkeit entgangen zu sein“. Oder auch: „An ihnen scheint die Aufmerksamkeit völlig vorübergegangen zu sein!“. Wer ist denn heutzutage noch aufmerksam? Und wenn ja, wo eigentlich? Handelt es sich bei dieser viel gepriesenen „Aufmerksamkeit“ dann um die Beobachtung eines Vergehens im religiösen Bereich, das unbedingt geahndet werden muss? Dann müsste man ja von einer Aufmerksamkeit sprechen, die sich im Bereich eines, von Scheuklappen eingeengten, Gesichtsfeldes vollzieht.

Eine Aufmerksamkeit ist deshalb manchmal auch keine Aufmerksamkeit und keine Aufmerksamkeit unter bestimmten Bedingungen sehr aufmerksam. Aufmerksamkeit bedeutet landläufig, daß man in der Lage ist, etwas zu registrieren. Wer aber alles aufmerksam registriert, der wäre ja völlig verblödet, wenn er dies nur in einem einzigen Modus könnte! Genau das ist aber der Fall! Da gibt es Leute, die wissen nicht, was sie tun, wenn sie sagen: dieser oder jener, bzw. eine gewisse Schicht der Bevölkerung, ein Interessenkreis, eine Partei, oder ein Verband, habe sich im Sinne von Regeln schuldig gemacht, die nur eine einzige Form der Aufmerksamkeit zulassen. Das hat fatale Folgen! Niemand kann sich dann mehr sicher sein – denken wir nur einmal an die Hexenverbrennungen.

Heutzutage wird oft behauptet, wer Hexenverbrennungen anstrebe, der müsse als Hexe(r) verbrannt werden. Andererseits dürfen dann aber auch wieder Leute, die für Hexenverbrennungen sind, lauthals behaupten, sie hätten jemanden ausfindig gemacht, der der Hexerei schuldig sei und deshalb verfolgt und verbrannt werden müsse. Der Unterschied zwischen Hexerei und Hexerei spielt sich dann aber nur noch in der Grauzone irregeleiteter grauer Zellen ab, die nicht mehr wissen, was denn nun Hexerei ist und warum die eine Hexerei eine ist, die andere aber nicht. Es entgeht dabei sozusagen der Aufmerksamkeit des Pöbels (der in diesem Fall von großen Teilen der Bevölkerung gestellt wird), daß es gar keine Hexerei gibt! Denn das Verbrechen kennt keine Färbungen und wer sich grundsätzlich gegen das Verbrechen stellt, kann kein(e) Hexe(r) sein.

Des weiteren entgeht der Aufmerksamkeit des Pöbels, wer Pöbel ist. Pöbel ist nämlich genau derjenige, diejenige, an dem, an der das Talent, uneingeschränkte Aufmerksamkeit entwickeln zu können, gänzlich vorbei gegangen ist. Wir fassen zusammen: Nicht die ganz BESTIMMTE Aufmerksamkeit ist eine Aufmerksamkeit, sondern die Aufmerksamkeit an sich! Es darf unserer Aufmerksamkeit einfach nicht entgehen, daß Aufmerksamkeit Aufmerksamkeit ist und entgangene Aufmerksamkeit immer dort sichtbar wird, wo die Aufmerksamkeit auf ein spezielles Gebiet eingegrenzt wird. Wenn das Verbrechen eben der Aufmerksamkeit entgeht, weil diese absichtlich eingeschränkt wurde, dann kann man nicht einfach hergehen und sagen „wer das Verbrechen mit seiner Aufmerksamkeit belegt und dieses abschaffen möchte, der verbrennt gerne Hexen“. Denn es ist genau andersherum!

*

Schaal geschüsselt

Wie viel ist von wegen links und linker?
Woraus machen wir absurd?
Wohin setzt du deinen Blinker -
Kriechspur weist auf Massenspurt!

In der Mitte ist ganz außen -
Angstgebilde bleiben draußen ...
drinnen fehlt der gute Platz!
Schießt die Taube, nehmt den Spatz!

Abvernuschelt lauthals tuscheln,
schreigeflüstert: „mach mich platt!“
Das erfreut ganz mies die Muscheln,
die der Neandertaler gerne hat.

Wackelpudding stillgestanden!
Auf und ab in allen Landen
gehn Gerüchte vor die Hunde -
und der Mist in aller Munde

deutet auf Verdummung hin ...
= betriebstechnisch zugeschlüsselt
ergibt der Plumpaquatsch den Sinn:
hirnschaal bleibt und wächst geschüsselt!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare