Moderne ✓ Geschichten, Abhandlungen oder Erzählungen zum Thema

empfohlene
von Conrad Cortin
von Conrad Cortin
von Max Dernet
neue
von D.R. Giller
von Bernd H. Schulz
von Bernd H. Schulz
die schönsten
von Angélique Duvier
von Kurt Tucholsky
von Yvonne Zoll
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 321 Texten in dieser Kategorie
von Angélique Duvier

Der Regen verwandelte sich an diesem vierzehnten Februar 2010 in kleine Geschosse aus Eis, obwohl die Heizung voll aufgedreht war, fror ich entsetzlich.
Warum guckst du denn so traurig, heute ist doch Valentinstag, fragte ich meinen Vater,…

von Kurt Tucholsky

In der Dorotheenstraße zu Berlin steht das Gebäude der ehemaligen Kriegsakademie. Unten, in guter Mannshöhe, läuft eine Granitlage um das Haus herum, Platte an Platte.

Diese Platten sehen seltsam aus; sie sind weißlich gefleckt, der braune…

von Yvonne Zoll

Sie waren schwimmen gegangen. Mit der ganzen Familie. Was selten vorkam. Fühlte sie sich doch oft allein gelassen. Und so kam es auch im Schwimmbad.
Er hatte sich schon zu Beginn aus dem Becken verzogen, in dem sie ihre Bahnen zog, in dem…

von Franz Kafka

Vor dem Gesetz steht ein Türhüter. Zu diesem Türhüter kommt ein Mann vom Lande und bittet um Eintritt in das Gesetz. Aber der Türhüter sagt, daß er ihm jetzt den Eintritt nicht gewähren könne. Der Mann überlegt und fragt dann, ob er also später…

von Franz Kafka

Ich bin zurückgekehrt, ich habe den Flur durchschritten und blicke mich um. Es ist meines Vaters alter Hof. Die Pfütze in der Mitte. Altes, unbrauchbares Gerät, ineinander verfahren, verstellt den Weg zur Bodentreppe. Die Katze lauert auf dem…

von D.R. Giller

Ich will nicht auf Kommando erzählen, erst musst die Lust mich schnappen, kriegen und dann lauschen Wir zusammen meine Geschichten, deine Phantasien und ihr anderen, die kreative Ideen in den Hirnregionen, dutzend weitere Einfälle erschaffen.…

von Gerhart Hauptmann

von
Gerhart Hauptmann

1922
S. Fischer, Verlag
Berlin
114. bis 124. Auflage

Copyright 1918 by S. Fischer, Verlag Berlin

Reisende können den Weg zum Gipfel des Monte Generoso in Mendrisio
antreten…

von Willi Grigor

Prosa und Prosagedichte

Etwas zu tragen ist vielleicht der Sinn des Lebens:
Das Holz, das im Winter die Wohnstatt wärmt, die Gedanken, die uns in den Himmel heben, während die Füße auf der Erde stehen, der Respekt für alles um uns…

von Franz Kafka

Ich befahl mein Pferd aus dem Stall zu holen. Der Diener verstand mich nicht. Ich ging selbst in den Stall, sattelte mein Pferd und bestieg es. In der Ferne hörte ich eine Trompete blasen, ich fragte ihn, was das bedeutete. Er wusste nichts und…

von D.R. Giller

Seit den letzten zwei Tagen ist es deutlich kälter geworden.
Nun friert man zeitgemäß, inmitten vom Nebel gezogene Schleier.
Verse zitieren und prägen die Tage, anders als sonst. Wie ein Reim, der keiner ist, nur spürbar fort folgend…

von D.R. Giller

Einen Satz beschreiben, der bisher alle anderen vorherigen untergehen, vertreibt ohne Verständnis sowie Mühe, Phasen der Erschaffung überrollt. In der Formulierung, greift nach all den Bildergeschichten, die im Ausdruck reifen, fügen, nicht…

von Alf Glocker

Heute suche ich nichts, heute sehe ich nur fern. Am liebsten sind mir Geschichtssendungen – ich lasse mich gern aufklären. Ich möchte immer erfahren wie gut die fuhren, die vor uns verfuhren: die Vorfahren. Meine waren schlecht, erfahre ich mal…

von Sigrid Hartmann

Der Weg war lang und beschwerlich. Die alte Frau stellte ihre volle Einkaufstasche zum wiederholten Mal auf den Bürgersteig. Sie lehnte sich an die Hauswand und seufzte.
Dann bückte sie sich keuchend und nahm die Tasche wieder auf.
„…

von D.R. Giller

Heiterkeit und Leiden, hat in uns Emotionen hervor gebracht. Die Lasten besinnen sich gerne, jedoch verbleiben sie nie länger auf Rastplätzen, um der Eindrücke wegen. Die kürzesten Sichtungen einer Stadt, ragen betroffen aus weiser Entscheidung.…

von Walter Zeis

An jenem Tag, als wir unserem letzten Heimatort entgegen fuhren, schien die Sonne, und es war einer jener Sommertage, die sich vier bis sechs Wochen aneinanderreihen konnten, ohne dass ein Tropfen Regen fiel: Die Luft war warm und leicht, der…

von Tanja Grün

Fünfhundert, denke ich, der spinnt ja. Ich starre noch immer auf die fünf Scheine in meiner Hand. Sie haben Knicke und nicht alle die gleiche Farbe, manche mehr, manche weniger Grauschleier. Dann sehe ich in Herrn Sanders Gesicht. Es ist blass,…

von marie mehrfeld

Auf der Zeil frühmorgens um halb fünf. Vereinzeltes Hupen, ein zwei Rollläden rattern hoch. Frankfurt erwacht allmählich. Unter einer der Platanen, auf dem von der Hitze des letzen Tages und der schwülen Nacht noch immer warmen Pflaster, liegt…

von Klaus Mattes

Ein alter Mann hat Lungenkrebs. Er steht im Morgenrock vor dem Krankenhaus und raucht eine Zigarette. Die Passanten empören sich. „Wie kann der das tun? Gerade er müsste es kapiert haben!“

Leute glauben, wenn man gesund lebt, wird man…

von Hippocampus Denkfabrik

In meiner Kindheit waren im Licht der Straßenlaternen abertausende Fliegen und Motten, und Auto-fahrer kratzten sich nach jeder Nachtfahrt die Insekten von der Windschutzscheibe. Jetzt ist da nichts mehr. Man ließ damals nachts die Fenster…

von Sigrid Hartmann

Heute Nacht habe ich meine Seele getroffen. Sie hat mir davon erzählt, wie die Welt sein könnte, wenn sie von Seelen bewohnt würde.
Dann ging sie schlafen, und ich stand auf und merkte, dass sie wohl tagsüber sehr tief schläft.
Ich…

von Yvonne Ciecelske

Es ist ein wunderbares Ding, so ein Fenster.
Ein Objekt, das ich nach Belieben mehrmals am Tag öffnen und schließen, durch das ich hinaus sehen kann, an dessen gnadenvolle Existenz, ich jedoch bisher, kaum je einen Gedanken verschwendet…

von Jürgen Skupniewski-Fernandez

In Anlehnung an Jürgen Wagners Lyrik
"Wohin steuert die Menschheit?" v. 26.3.19

Es sind immer die Gedanken von gestern,
die heute umgesetzt werden
und in der Gegenwart,
das Morgen gestalten,
Übermorgen sind…

von Sascha El Farra

Waren wir gerade spazieren. Fragen uns 2 Radfahrer mit einer Karte aus Papier nach dem Weg.
Ich frage mich ernsthaft wie lange die schon unterwegs sind?

von Klaus Mattes

Am Tag, als wir erfuhren, dass der Kölner Autor Jürgen Becker den Georg-Büchner-Preis zuerkannt bekommen hatte, knapp 82 Jahre alt, in den sechziger Jahren war er mal ein respektierter Avantgardelyriker gewesen, dann WDR-Redakteur und Leiter des…

von Alf Glocker

Aufgrund diverser Feierlichkeiten, wegen der Anschläge vom Xten, Yten und Zsten Datum bleibt Deutschland heute bis auf Weiteres geschlossen (nein, die Grenzen sind da nicht gemeint). Außerdem ist eine Terrorwarnung für die Gebiete Da, Dort und…

von Max Dernet

Wie oft musste ich in letzter Zeit wieder hören: ‚Unter Krummholzner hätte es das nicht gegeben!’

Solchen hoffungslos Gestrigen halte ich sofort entgegen: Unter Krummholzner hätte es auch keine beheizten Schuhlöffel gegeben, sogar die…

von Marcel Bomhof

Als ich ein kleiner Junge war, gab es so manches um mich herum, was ich nicht verstand. Warum durfte ich meine eigene Sprache nicht sprechen, warum zwangen sie mich, eine andere Sprache zu lernen? Warum hatten sie meinen Vater ermordet? Warum…

von D.R. Giller

Du schreibst nach Schürfwunden, auf deinem Körper pulsiert das ewige Leben. Meistens völlig benebelt, unverhältnismäßig daneben unerwartet hinein geparkt. Fakt der Takt ist dimensional, fulminant und mehr als gewagt. Ein ganzer Ozean ist nicht…

von D.R. Giller

An wechselnden Orten auftreten, hin zu denen dort
im Worte meine uns, die da sogar gehen, auf's ganze
Menschheit verinnerlicht letzte Einkehr
Reste vor'm Spiegel, Schauer – Ästheten
Gewohnheit, eigen - Ego…

von Max Dernet

„Max, du solltest die kommenden Festtage unbedingt als Chance betrachten!“
Gütig schaute Erwin, so hieß er wohl, ist ja schon ne Weile her, auf mich herab, obwohl er eher kleiner war als ich. Allerdings verrieten seine hohe, blasse Stirn,…

von Bernd H. Schulz

René ist mit Karin im Edeka-Markt einkaufen, denn Karin möchte heute Abend für sie beide ein 3-Gänge-Menü zubereiten. Weil René seine Tabletten konsequent eingenommen hat, ist die Manie relativ schnell schwächer geworden. Im Edeka-Markt ist er…

von Klaas Klaasen

Als mein längeres Bein, in voller Länge ausgestreckt, den ersten Schritt auf dem Bahnsteig des Hauptbahnhofs von Zürich unternahm, wusste das kürzere, das linke, noch nicht, was ihm bevorstand! Woher auch? Ging es doch da von aus, wie einfach es…

von Neirbo A. Nanoc

Wenn die Leute so in den Laden hineinkommen, bemerke ich ihr hohes Maß an Desinteresse an meiner Person. Bis auf ein erwiderndes „Hallo!“ schenken sie mir keinerlei Aufmerksamkeit. Diese Abhebung von ihnen mir gegenüber beruht vielleicht auf der…

von Jessica Misio

im Winde davonsegeln

wenn hoch oben die Vögel

voller Begierde nach dem Unbekannten dursten
mein Fleisch, mein Blut, mein Seelenheil
mein Blick Richtung Ferne
von Sehnsucht durchdrungen
Oh mein Herz du…

von Alf Glocker

Es trug sich zu und ab und an und ward geseh‘n, so dann und wann, obwohl nichts sei und nie was ist, am besten weil man’s gleich vergisst. Jedenfalls erstreckte sich damals das Reich des Bösen über den Gutshof von Schlechtingen (das umfasst ganz…

Seiten

Der Begriff 'Moderne Literatur' ist wohl per se ein Unding, da alles, was heutigen Zeitgenossen als 'modern' erscheinen mag, in fünfzig oder hundert Jahren bereits Vergangenheitsliteratur mit einem -möglicherweise neugeschaffenen- völlig anderen Begriff geworden ist.

Im Unterschied zu 'zeitgenössisch', also dem Werk noch lebender und schaffender Künstler, bezeichnet man im Kulturbetrieb die Schöpfungen der entsprechenden Künstler aus den vergangenen, aber noch nicht wirklich weit zurückliegenden Jahren als 'Moderne'. Im Jahr 2013 also sollte das z.B. literarische Werke der Jahre 1960 bis 1990 betreffen. Kategorisch bleiben dabei alle Möglichkeiten offen, denn als bezeichnete Epoche kann jede Stilrichtung sämtliche Genres umfassen.