Die Mär von den Wundern der Welt

Bild von Michael Perkampus
Mitglied

One Night Fits All in dieser ‹Camera Silens› : ein isolierter Kellerraum, vom Leben nur Spuren, angeramscht, aufgetürmt. Wir tranken weißen Wein im Nachgras.
Hier gerät alles in Vergessenheit. Befänden wir uns im Wald, würden wir Märchen nachspielen.
Im Boden versteinern Muscheln, Quarzkristalle, Ammoniten, das Zirpen der Heuschrecken, wartend. In Sepiatinte geschrieben : die Mär von den Wundern der Welt, die gezwungen sind, auf Erden zu verweilen, den Heidelbergensis anzufeuern, Mensch zu werden, die Gestirne zu beobachten, Trank, Speise, Haus, Hof. Das gesamte Gebiet ein einziger Steinbruch, ein wörtliches Geröll, eine Ansammlung von Taten, unzuverlässigen Gespinsten; sie täuschen den Betrachter und er wird sich an der Kausalitätskette erhängen (ein merkwürdiger Tod!).

Einmal war hier alles voller Kartoffelkäfer. Die ganze Straße über Nacht ein Exodus der Insekten, aber es war nur einmal so. Geschehnisse sind nur einmal, sind nur einmal auf eine ganz bestimmte Weise; jedes weitere Mal sind sie anders, wiederkehrend. Aber um wiederkehrend zu sein, müssen sie einmal etwas Besonderes meinen, unbedeutend, was sie sind, wenn man ihnen nur Aufmerksamkeit schenkt.

Der Briefkasten ohne Namensschild, als wäre er blind, nie jemand eingezogen seitdem. Das schlechte Gefühl des Reisenden, verlassenes Territorium verraten zu haben, die schicksalhafte Nacht (die Kreuzung hell bemondet), je in alle Richtungen trabend, paar Meter, dann wieder zurück zum Knoten, zukuckende Baumfamilien, die kein Auge zu tun, ferne Landschaft, vages Schemen.

Wie den Abstieg in die Unterwelt erlebte ich das Verlassen des Gartens, terrassenförmig angelegt von Semiramis, dem Täubchen. Ich pflegte ihr damals jede Knabenerektion zu bringen; Daktari lief im Fernsehen, der Sommer schimmerte augusten mit einer ganzen Batterie an Ersatzsonnen. Ich vernahm das Prasseln ihres Duschmanövers. Ihre Mutter reichte mir Stachel- und Preiselbeeren, naß vom Küchenwasser, knackender Körper unter Jungzähnen; der schielende Leu äugte in die Wohnstube, ich aber kaute artig und dachte nur jede zweite Sekunde an das Schlüsselloch.
Ein Ort, in Länge und Breite begrenzt, nach oben unendlich. Die Abende schossen aufs Dach, also setzten sich die Schindeln auf die Fensterbank, Goldvögel anzuschaun, von oben nach unten. Auf diesen Straßen führen die Löcher zu einem Platz, der verborgen im Herzen des Wahrnehmenden liegt, ums Bazaubernde, Zaubern, um Allmagie um uns herum.

Movemento : bewegt im Raum, Zeitketten anorganisch, Urgesichter, Uhrengesichter, Wildwechselmimik, die schönsten Regenschauer auf einen Blick. Ich bin jetzt niemand mehr und das ist die Knute der Vergeltung. Aufgepelltes Rosenrot, die tonnenschwere Last des unbeachteten Geschirrs, die molesten Stufen; kein Stock wird mich führen, kein Geländer mich hangeln. Auf und Ab ekstatischer seelischer Zustände, Gleichnisse, Traumgesichte in einem absoluten Tanz. Aussehen: wie der Solomensch von Java.
Der junge Geist in Erwartung eines merkwürdigen Ereignisses, begünstigt durch den durchs Haus wallenden Duft frischer Krapfen, die sich, ausgelegt auf dem sauberen Kellerboden, von selbst zu vermehren schienen.
So sah ich eine Magd das Euter tritzen, Milch auswichsen (hat’s dann auch am Knecht probiert!).
»Als wärste ’ne Kuh, bißgen mager vielleicht.«
»Hör doch auf, herumzualbern, du machst ja alles voller Prosa! Und wer wird’s wegwischen?«

Auch fing ich an, Lichter zu sehen, sowie großgliedrige Schatten von zwitterartigen Wesen mit langen Penissen und Schlauchbrüsten, die sich über die im Garten zum Kühlen abgestellten Marmeladenweckgläser hermachten. Nun verwandelte sich aber die Marmelade durch den Eingriff in eine unappetitliche, an Erdöl erinnernde Melasse, in der Früchte schwammen, die niemand probieren wollte.

Mehr von Michael Perkampus lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.