Über die Liebe

von Oliver S
Mitglied

Kurz beschreiben lässt sich die Liebe nicht; man muss nur ihren tröstenden Namen nennen und dann schweigen. Denn mit der Liebe hält es sich wie mit der spiegelnden Haut eines einsamen Bergsees. Springt man mit Anlauf hinein und tobt zu sehr, dann verlieren sich Glätte und Zauber. Steht man jedoch still am Ufer und gleitet behutsam in das kühle Nass hinein, so treibt man zeitlos umher.

Will ein junger Mann sich der Liebe, aus nur ihm bekannten Gründen verwehren, so schlägt er eine kühne Schlacht. Anfangs wird es noch ein Kinderspiel sein, die küssenden Pärchen im Park als willensschwach und bequem zu verspotten. Es wird aber die Zeit langsam wachsen und für den jungen Kämpfer kaum spürbar über dichte Städte streichen und er wird sich schweren Herzens grämen, wenn er die dereinst Belächelten sich gegen den Rest der Welt verschwören sieht.
Als Konsequenz wird ihm das eigene Herz zur Last und salzige Tränen tropfen laut in dunklen Rotwein an lauen Sommerabenden in Frankreich. Das Herzlein will ihm nun zum Vöglein werden,bereit über die weiten Ebenen dieser Erde auszufliegen, auf der Suche nach einer wundervollen Frau. Mit jedem Atemzug wird der Jüngling eine eisenschwere Sehnsucht schöpfen.
Sein Verlangen wird zur Lust und die Lust wiederum wird zu einer fiebernden Sehnsucht.

Sollten ihm die Götter gnädig sein, so findet die alles aufzehrende Sehnsucht Zuflucht in den heißen Küssen einer zarten Schönheit.
Scheint es, als ob das Leben für ihn verdeckte Freuden bereit halte und er nicht Erfüllung an der Seite eines Liebchens finden darf, so wird ihm jene zersetzende Sehnsucht einen schweren Stein um die Füße binden und ihn weit in den tiefsten Graben des dunklen Meeres sinken lassen. Hier würde sein kaltes Herz dem kalten Tiefenwasser gleichen und dann wärs auf einmal grausig still um ihn.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Oliver S online lesen

Kommentare

14. Aug 2015

Dein kurzer Text gefällt mir sehr, sehr gut!
Du hast die Empfindungen poetisch - und dennoch gut verständlich ausgedrückt - ohne in schlüpfrige Äußerungen abzugleiten! Toll!
(Einzig die "Jungfrau" halte ich für etwas "übertrieben" ... auch eine liebe "Nicht-mehr-Jungfrau" kann einen jungen Mann glücklich machen, wenn sie ihn "erhört" ;). Stimmt 's?)

Viele Grüße,
Corinna

14. Aug 2015

Danke ich bin sehr froh, dass jemand schöne Gefühle beim Lesen hat. Das ist der größte Lohn :)

Mit der "Jungfrau" hab ich mir wohl selbst ein Ei gelegt ! Bin auch nicht voll zufrieden mit dem Begriff.

Lg Oli

14. Aug 2015

Danke ich bin sehr froh, dass jemand schöne Gefühle beim Lesen hat. Das ist der größte Lohn :)

Mit der "Jungfrau" hab ich mir wohl selbst ein Ei gelegt ! Bin auch nicht voll zufrieden mit dem Begriff. Du hast vollkommen recht ;)

Lg Oli