Trauersprüche ✓ Sprüche zur Trauer

Bild von Mensch der geht

Einen Verlust können Trauersprüche sicherlich nicht besser machen, oder in irgendeiner Form ausgleichen. Aber sie können dabei unterstützen, die richtigen Worte zu finden, wo die eigenen Worte vielleicht nicht mehr ausreichend sind.

Die eigene Trauerbewältigung, aber auch die Anteilnahme an der Trauersituation eines lieben Freundes oder Bekannten- Trauersprüche begleiten einen Menschen in Situationen, wo man kaum anders helfen kann.

empfohlene Trauersprüche
von Johann Wolfgang von Goethe
von Johann Wolfgang von Goethe
von Johann Wolfgang von Goethe
neue Trauersprüche
von Marcel Strömer
von Annelie Kelch
von ulli nass
die schönsten Trauersprüche
von Johann Wolfgang von Goethe
von Rainer Maria Rilke
von Johann Wolfgang von Goethe
Beitrag 1 - 13 von insgesamt 13 Texten in dieser Kategorie
von Johann Wolfgang von Goethe

Eines Morgens wachst Du nicht mehr auf, die Vögel aber singen, wie sie gestern sangen. Nichts ändert diesen Tagesablauf. Nur Du bist fortgegangen. Du bist nun frei, und unsere Tränen wünschen Dir Glück.

Edit 05/2017: Dieses Zitat zählt…

von Rainer Maria Rilke

Wenn ihr mich sucht, sucht in euren Herzen. Habe ich dort eine Bleibe gefunden, lebe ich in euch weiter.

von Johann Wolfgang von Goethe

Ach! Ich bin des Treibens müde! Was soll all der Schmerz und Lust? Süßer Friede! Komm, ach komm in meine Brust!

von Johann Wolfgang von Goethe

Was man tief in seinem Herzen besitzt,
kann man nicht durch den Tod verlieren.

von Johann Wolfgang von Goethe

Es ist eine Ferne, die war, von der wir kommen. Es ist eine Ferne, die sein wird, zu der wir gehen.

von Johann Wolfgang von Goethe

Wir hoffen immer, und in allen Dingen ist besser hoffen als verzweifeln.

von Rainer Maria Rilke

Der Tod ist groß.
Wir sind die Seinen
lachenden Munds.
Wenn wir uns mitten im Leben meinen,
wagt er zu weinen
mitten in uns.

von Johann Wolfgang von Goethe

Ich bin bei Dir,
du seist auch noch so ferne,
du bist mir nah!
Die Sonne sinkt,
bald leuchten mir die Sterne.
O wärst Du da!

von Rainer Maria Rilke

Dass wir erschraken, da du starbst, nein, dass
dein starker Tod uns dunkel unterbrach,
das Bisdahin abreißend vom Seither:
das geht uns an; das einzuordnen wird
die Arbeit sein, die wir mit allem tun.

von Annelie Kelch

Es soll Leute gegeben haben, die dich bereits zu Lebzeiten um jenes Gute beneidet haben, das dir im Himmel widerfahren könnte.
Allein deshalb, weil du anders warst als sie ... Traurig, nicht wahr? -

von ulli nass

Optimismus ist ein Synonym für Mangel an Fantasie oder für Hybris.

von Marcel Strömer

Du Mensch des Lichts, nun aber zieh,
in unserem Herzen stirbst du nie!

von Manfred Hadermann

Was wir verloren haben, nimmt ein Stück von uns mit.
Auch wenn die Trauer jetzt nicht klein,
mit jedem Wort an Dich, mit jedem Schritt,
wirst Du in allen Dingen sein!