Gedichte von Verona Bratesch

Zweimal schien der Mond in den Hof,
zweimal öffnete ich
die Türen dem Wind.

Offen
stehn die weiß-schwarzen Gärten.
Hügelland,
verstreutes Föhrenvolk,…

Die Scheite brennen, schwarze Flocken fallen.
Du stehst im roten Schein, wie eine Flamme,…

Vom vielen Sterben geprüfte,
abschreckende Wellen.
Am Ufer ein Mädchen.

(Für Diane)

Einst war ich ein Vogel,
Mit riesigen Flügeln
flog ich von…

Anders als sonst ist heuer der Blätterreigen.
Mittagsfinsternis weht durch den Raum,…

Vom Lebensbaum fällt
dies Blatt, fliegt zu Dir
als Wunsch und als Gruß,
lässt…